plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

47 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Dekorative Kosmetik 11.01.2003 (09:25 Uhr) Suleika
Hallo zusammen,

da ich gestern mal wieder einen "herkömmlichen" Lidschatten ausprobiert hab und deshalb heute kaum aus den Augen sehen kann, bin ich am Überlegen, ob ich mir auch (wie heißt´s so schön?) dekorative Kosmetik mache.

Vor einiger Zeit hast Du, Andi, erwähnt dass Du das recht gern machst.

Ich hab mir jetzt schon aus einem HAT Buch Rezepte rausgeschrieben und überleg, ob sich die Anschaffungen lohnen?

Also ich bräucht vom Talkum über den Mörser bis hin zu den Pigmenten alles.

Kann ich mich auf die ca. Angaben bzgl. der Farben verlassen? Also ich mein mit dem Mischen. Oder am besten "alle blau´s" bestellen, dann mischen und schaun, was raus kommt?

Wie habt ihr das gehandhabt?
Rentiert die Anschaffung der Lippenstiftform, Hülsen?

Vielleicht könnt Ihr mir ein paar Tips geben (wie gesagt, Rezepte hab ich schon).

Viele Grüße
Suleika
Hat keiner einen Tip... 14.01.2003 (12:22 Uhr) Suleika
... für mich.

Mich interessieren Erfahrungen mit der HErstellung, auf was ich achten soll/muss, ob´s was wird und so.

Derzeit denk ich als erstes an die Herstellung von Rouge und Lidschatten.

Wie wird der Lidschatten? Ist er so zum mit dem Pinsel auftragen? In welche Behältnisse habt Ihr den reingetan...

Oder bin ich die erste, die so was testet (Kann ich mir nicht vorstellen)?

Viele Grüße
Suleika
nur ganz wenig... 14.01.2003 (15:03 Uhr) Sonja
...weiss ich noch über die dekorative Kosmetik. Das ist sooo lange her bei mir, daß ich das mal gemacht habe, so ungefähr, als das erste HT-Buch zum Thema rauskam, also in den 80ern. Aber weil sonst noch keiner geantwortet hat, fang ich mal an...
Ich hatte mir damals für die Lippenstifte auch eine Lippenstiftform besorgt (ohne die wirst Du wohl nicht auskommen, es sei denn, Du willst den Lippenstift in Förmchen füllen, und mit dem Pinsel auftragen). Dann eine größere Menge Grundmasse hergestellt, die immer in kleineren Portionen eingefärbt, und jeweils eine Form befüllt und ins Gefrierfach gestellt. Dann den Rest wieder eingeschmolzen, eingefärbt, usw.

Ich hatte auch ein paar von den Hülsen gekauft, aber auch leere Lippenstifthülsen von meiner Mutter benutzt, das ging genauso gut. Von der Konsistenz her fand ich die HT-Lippenstifte immer etwas zu klebrig, meine Mutter hat sie aber immer sehr gerne benutzt.

Beim Lidschatten fand ich's ziemlich schwierig, den so fest in Förmchen zu pressen, daß er hinterher nicht mehr auseinanderbröselte. Bei Puder und Rouge war das auch so. Als Förmchen habe ich auch alte Lidschattendöschen oder Pillendöschen benutzt.

Dann gab' es noch ein Rezept für Eyeliner bzw. Wimperntusche, wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, hat das ganz gut funktioniert.

Was ich nie geschafft habe, war das mit dem Kajal-Stift. Den sollte man mit einer Spritze in einen hohlen Holzstift ziehen. In meinem Stiftehülsen war hinterher immer mehr Luft als Inhalt.

Bei Lippenstiften und Lidschatten habe ich die Pigmente immer nach Lust und Laune gemischt, bei Make-Up und Puder habe ich mich schon genau an die Rezepte gehalten. Mit dem Make-Up war ich übrigens überhaupt nicht zufrieden, weil das komisch auf der Haut auflag, und auch sonst so eine flüssige Konsistenz mit Bröckchen drin war. Da war jedes Billigmakeup um Klassen besser.
Das Haarspray hatte ich wohl auch mal gemacht, aber für die Löwenmähnen in den 80ern gab mir das nicht genug Halt :-) Heute würde ich's vielleicht wieder benutzen.

Andere können Dir bestimmt noch bessere und aktuellere Tips geben.

Viele Grüsse
Sonja

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.