plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

107 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Faber Creme 15.09.2004 (21:08 Uhr) Anshaa
Hallo zusammen

ich habe am Wochenende zum ersten Mal die Jojoba-Sahne-Creme von S. Faber gerührt und muss sagen, ich bin absolut begeistert. Sie ist mir zwar fürs Gesicht als Tagescreme etwas zu fettig, aber als Nachtcreme, Bodylotion und sogar als Handcreme ist sie super.

Nun sind oder werden die Cremes von S. Faber ja nicht konserviert, und ich habe schon gelesen im Forum, dass es auch nicht nötig sei, sofern sie bald aufgebraucht wird. Was heisst denn bald? 2 Wochen - 6 Wochen? Ich möcht die Creme auch nicht im Kühlschrank lagern, sondern im Badezimmer im Spiegelschrank...

Und - funktioniert das ganze denn auch, wenn ich zB. noch Hyaluron oder Seidenprotein oder Aloe 10x zugebe? Stell mir sowas wie eine Faber-Thek Creme vor :-)))

Vielen Grüsse
Anita
Re: Faber Creme 16.09.2004 (00:13 Uhr) Michaelv
Hallo Anita,

also ich bin gegenüber den Faber-Kremes ziemlich skeptisch, was die Haltbarkeit anbetrifft. Sicherlich bewirkt der hohe Ölanteil der Faber-Kremes, dass diese etwas länger halten als Kremes mit hohem Wasseranteil. Außerdem wird in den original Faber-Rezepten nicht mit "normalem" Wasser gearbeitet, sonderen ausschließlich mit Rosenwasser. Und das ist ja schon konserviert. Also stimmt es sowieso nicht, Faber-Kremes seien nicht konserviert. Wenn Du allerdings Zusatzstoffe einarbeiten willst, würde ich Dir raten, die Kreme zu konservieren, so wie es die Hobbythek empfiehlt. Das mache ich jedenfalls so, wenn ich nach Faber rühre.

Gruß
Michael
Re: Faber Creme 16.09.2004 (14:06 Uhr) Anna
Hallo!
ich hab noch nie eine Faber-Creme gemacht. Aber Seidenprotein und Aloe sind ja schon vorkonserviert... Dann müsste das doch auch halten?
Re: Faber Creme 16.09.2004 (18:56 Uhr) Gitta
Hallo Anita,

es ist nicht ganz richtig, dass Faber-Cremes nicht konserviert werden. Es werden zwar nicht die üblichen HT-Konservierer verwendet aber doch eine beträchtliche Menge Kräutertinkturen. Und diese werden mit Alkohol hergestellt. Folglich werden Faber-Cremes mit Alkohol konserviert. (Mögen mich jetzt die Faber-Fans steinigen - ich sehe das so)

Wenn du an den Rezepturen was änderst, also Stoffe wie Seidenprotein usw. zugeben willst, solltest du auf jeden Fall zusätzlich einen Konservierer verwenden. Ich denke, es müsste 1 Tropfen pro 10g Creme ausreichen (weil ja auch Alkohol enthalten ist).

LG Gitta

Re: Faber Creme 17.09.2004 (09:09 Uhr) Daniela Faberfan
Hi Ihr,

ich rühre seit Ewigkeiten Faber-Cremes (15 Jahre?) und mir ist noch nie eine umgekippt. Sie halten bis zu einem Jahr (länger kann ich nicht sagen, da sind sie spätestens aufgebraucht). Ich verwende als Wasserphase Hydrolate (auch unkonservierte, die gibt es sehr wohl :-)) und Kräutertinkturen kommen in meinen Cremes nicht oder sehr selten vor (soviel zur Konservierung durch Tinituren *g*). Allerdings gebe ich pro 100ml Creme ca. 10 Tr. ätherisches Öl zu, was ja auch eine leichte Konservierung darstellt.

Bei der Jojobasahne arbeitest Du ja mit Jojobaöl, das sowieso nicht ranzig werden kann, da es ein flüssiges Wachs ist. Von daher ist nur die Wasserphase evtl kritisch.

Aus meiner langjährigen Erfahrung kann ich nur sagen, daß meine Faber-Cremes "ewig" halten :-) , und zwar ohne Kühlung.

Was sich auch positiv auf die Haltbarkeit auswirkt, ist Violettglas. Wenn Du unbedingt auf Nummer sicher gehen willst :-).

Schau´ mal hier, wenn´s Dich interessiert. Die letzten Jahre kommen bei mir alle "wertvollen" Sachen in diese Glas und ich bin begeistert :-)

http://www.bluegreen.net/deutsch/produkte/VioSol/VioSol.htm


LG

Daniela
Re: Faber Creme 17.09.2004 (17:22 Uhr) Gitta
Hallo Daniela,

ich wollte mit meiner Äußerung keinen Streit vom Zaun brechen. Ich habe vor längerer Zeit, eigentlich aus Neugier, mal so eine Faber-Lanolin-Creme gemacht. Das ist für meine Haut absolut nichts - viel zu fett, zu klebrig und zu schwer.

Die Rezepte, die ich kenne (aus Bücher und aus dem Forum) sind alle mit irgendwelchen Kräutertinkturen. Was mich daran stört, ist eigentlich nur, dass immer wieder behauptet wird, Faber-Cremes werden nicht konserviert. Sicher muss Alkohol, der als Konservierungsmittel dient, nicht als Konservierungsmitttel deklariert werden. Aber ist die Aussage "nicht konserviert" denn wirklich richtig?

Gut... wenn du deine Cremes ohne Tinkturen machst und sie so lange haltbar sind, hängt das vielleicht mit dem geringen Wasseranteil und den äth. Ölen zusammen. Wobei in einer Emulsion weniger der Fettanteil, sondern die wässrige Phase das Problematische ist.

Und wenn dann die Frage nach einer zusätzlichen Konservierung bei Zugabe von Proteinen (Seidenprotein) gestellt wird, bin ich schon der Ansicht, dass dadurch das "Rezeptur-System" verändert wird und eine Konservierung nötig ist.

Aber jedem das Seine!

Die Violettglas-Flaschen und -Tiegel kenne ich, habe auch einige davon. Sie sind klasse, nur leider sehr teuer.

LG Gitta
Re: Faber Creme 18.09.2004 (21:09 Uhr) Andi
> Hallo Daniela,

Hallo Gitta,

da muss ich mich nun auch mal kurz einklinken...

>
> ich wollte mit meiner Äußerung keinen Streit vom Zaun
> brechen. Ich habe vor längerer Zeit, eigentlich aus
> Neugier, mal so eine Faber-Lanolin-Creme gemacht. Das ist
> für meine Haut absolut nichts - viel zu fett, zu klebrig
> und zu schwer.

Ich habe vor ein paar Tagen mal wieder seit langem eine Creme (die Augenfaltencreme aus dem neueren HT Buch) gerührt, weil ich die in guter Erinnerung hatte - aber seitdem wurde meine Haut viel trockner und nachcremebedürftig, dass ich den Rest wohl nicht mehr aufbrauche und wieder dankbar zu meiner Johanniskrautnährcreme zurückgekehrt bin. Ich denke mal, dass das wirklich auch eine Frage des Hauttyps ist. Ich brauch da einfach eine reichhaltigere Creme. Bei den Weleda Cremes gings mir genauso. Eigentlich vertrage ich nur die nach Faber Art gut.
Du hast wahrscheinlich eine andere Haut - das ist völlig normal, weil wenn wir alles das Gleiche brauchen würden, wären wir ja alle gleich, was aber nicht der Fall ist.


>
> Die Rezepte, die ich kenne (aus Bücher und aus dem Forum)
> sind alle mit irgendwelchen Kräutertinkturen. Was mich
> daran stört, ist eigentlich nur, dass immer wieder
> behauptet wird, Faber-Cremes werden nicht konserviert.
> Sicher muss Alkohol, der als Konservierungsmittel dient,
> nicht als Konservierungsmitttel deklariert werden. Aber
> ist die Aussage "nicht konserviert" denn wirklich
> richtig?
>


Ja. Sie werden nicht konserviert, und ich rühre auch mit Kräutertee statt Hydrolaten, die es ja auch unkonserviert gibt. Selbst wenn man diese verwendest, würde die Alkoholkonzentration im Gesamtwerk nicht zur ordenlichen Haltbarkeit ausreichen. So ein Hydrolat hat max. 14% und dass auf die Gesamtmenge umgerechnet, gibt vielleicht noch 6-7. Das ist es also nicht.

Hubert, der hier mal gepostet hat, meinte es läge wohl an der Art der Emulsion an sich (da müsste ich mal genau den Beitrag nachlesen, oder wenn ihr Lust habt).
Mir ist auch noch keine umgekippt. Die HT Emulsionen kippen da wirklich erstaunlich schneller um.
Tinktur tue ich in die Ringelblumensalbe, aber eher wegen des Wirkstoffs, ist auch eine Heilsalbe.

> Gut... wenn du deine Cremes ohne Tinkturen machst und sie
> so lange haltbar sind, hängt das vielleicht mit dem
> geringen Wasseranteil und den äth. Ölen zusammen. Wobei
> in einer Emulsion weniger der Fettanteil, sondern die
> wässrige Phase das Problematische ist.

Genau.
>
> Und wenn dann die Frage nach einer zusätzlichen
> Konservierung bei Zugabe von Proteinen (Seidenprotein)
> gestellt wird, bin ich schon der Ansicht, dass dadurch
> das "Rezeptur-System" verändert wird und eine
> Konservierung nötig ist.

Müsste man probieren. Jedoch kommt mir nie der Gedanke, solche Substanzen da einzuarbeiten, ganz einfach, weil ich auch in anderen Rezepturen keinen rechten Nutzen davon abgewinnen konnte. Es gibt aber viele die drauf schwören.
Ich rühre am liebsten mit selbstgesammelten Kräutern bzw. aus daraus gemachten Zubereitungen.

>
> Aber jedem das Seine!

Da hast Du sehr recht. Das ist ja das wunderbare am Selbermachen - genau wie man es gerne will.



>
> Die Violettglas-Flaschen und -Tiegel kenne ich, habe auch
> einige davon. Sie sind klasse, nur leider sehr teuer.
>
> LG Gitta


Liebe Grüße
Andi

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.