plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

114 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Hallo ihr Lieben,

es ist mal wieder soweit, ich muß neues Faber-Shampoo rühren :-).

Nun finde ich es wirklich aufwendig bzw nervig, nach jedem Haare waschen eine Spülung nehmen zu *müssen*. Wir haben hier extrem hartes Wasser und ohne Essig-Spülkung oder Zitronenspülung geht da nichts.

Nun ist mir eingefallen, daß in manchen Hobbythek.Shampoos Kalweg verwendet wird. Was meint Ihr, könnte man das auch in ein Faber-Shampoo einarbeiten und sich somit das lästige Nahcspülen ersparen? Und wenn ja, wievile Kalweg bzw Zitronensäure würdet Ihr nehmen?

Liebe Grüße

Daniela
Hallo Daniela,

leider ist das nicht möglich. Ich hab's vor einigen Monaten mal versucht. Ich wollte auch mal so ein Faber-Shampoo machen und habe extra einen Eimer Schmierseife gekauft.

Na und als die Seife fertig war, konnte ich mich nicht dazu entschließen, damit meine Haare zu waschen. Also nahm ich diese "Suppe" als Testgrundlage.

Ich gab Kalweg dazu... und plötzlich zersetzte sich die Seife. Oben schwamm eine klebrig-fette Schicht. Es blieb nichts anderes übrig, als alles wegzukippen. Dieses schmierige Fett ließ sich sehr schwer aus dem Topf entfernen.

Bei Kali- und Natriumseifen kann man den pH-Wert nicht sauer einstellen. Sie sind anders hergestellt als die flüssigen Tenside.

So steht nun seit Monaten in meiner Abstellkammer ein Eimer Schmierseife, der irgendwann im Abfalleimer landet. Seit kurzem verwende ich Weleda-Shampoo und bin sehr zufrieden.

Gruß Gitta

Re: Faber-Shampoo und Kalk...brauche Tipps! 21.02.2004 (13:33 Uhr) Daniela Faberfan
Hallo Gitta,

> Ich gab Kalweg dazu... und plötzlich zersetzte sich die
> Seife. Oben schwamm eine klebrig-fette Schicht. Es blieb
> nichts anderes übrig, als alles wegzukippen. Dieses
> schmierige Fett ließ sich sehr schwer aus dem Topf
> entfernen.

Hm...vielen Dank für die Info.

Da kann ich mir ja das Experiment sparen...schade...ich fand die Idee so gut ;-).

> So steht nun seit Monaten in meiner Abstellkammer ein
> Eimer Schmierseife, der irgendwann im Abfalleimer landet.

Na dann biete ihn doch hier an, da gibt´s bestimmt freudige Abnehmer :-))).

> Seit kurzem verwende ich Weleda-Shampoo und bin sehr
> zufrieden.

Also ich war mit nahezu allen konvemtionellen und unkonventionellen mitteln (auch aml Lavaerde) unzufrieden.

Das Faber-Shampoo befriedigt mich noch am meisten :-).

Liebe Grüße

Daniela

>
> Gruß Gitta
>
Weleda und Schmierseife 21.02.2004 (15:27 Uhr) Andi
> Hallo Daniela,
>
> leider ist das nicht möglich. Ich hab's vor einigen
> Monaten mal versucht. Ich wollte auch mal so ein
> Faber-Shampoo machen und habe extra einen Eimer
> Schmierseife gekauft.
>
> Na und als die Seife fertig war, konnte ich mich nicht
> dazu entschließen, damit meine Haare zu waschen. Also
> nahm ich diese "Suppe" als Testgrundlage.
>

das ist aber schade... einen versuch sollte man wirklich machen - allerdings muss man es schon tun wollen :-)) und man hat ja ne Menge Möglichkeiten beim Haarewaschen. Ich glaube es gibt nichts, was alle gut finden. Drum ist rumprobieren immer gut, solange man irgendwie noch nicht zufrieden ist. So gings mir zumindest bei den HT-Shampoos.



> Ich gab Kalweg dazu... und plötzlich zersetzte sich die
> Seife. Oben schwamm eine klebrig-fette Schicht. Es blieb
> nichts anderes übrig, als alles wegzukippen. Dieses
> schmierige Fett ließ sich sehr schwer aus dem Topf
> entfernen.

Schön. Da erfüllt sich mal wieder deutlich der Zweck des Forums. Schön dass Du uns das mitteilst. Man ist ja wirklich mal in der Versuchung....ich dachte da auch schon dran.



>
> Bei Kali- und Natriumseifen kann man den pH-Wert nicht
> sauer einstellen. Sie sind anders hergestellt als die
> flüssigen Tenside.
>

Vermutlich passiert da eine chemische Veränderung, die den Verseifungsvorgang rückgängig (alle Chemiker mögen mir verzeihen...) macht??! Da wurde ja aus Fett und Lauge (basisch) die Seife - und sauer ist das Gegenteil davon, wäre nett, wenn mich jemand berichtigen würde.



> So steht nun seit Monaten in meiner Abstellkammer ein
> Eimer Schmierseife, der irgendwann im Abfalleimer landet.
> Seit kurzem verwende ich Weleda-Shampoo und bin sehr
> zufrieden.

Schmierseife kann man gut zum putzen nehmen (nix verkommen lassen) - ist hautfreudlicher und vor allem geruchsneutraler als Allzweckreiniger und vermutlich auch umweltfreundlicher.
Allerdings, wenn Du die Weleda-Schampoos gut findest, könnte ich mir vorstellen, dass dir das Faber Ergebnis auch gut gefallen würde. Denn ich finde die ziemlich aggressiv und sauer, die Haare lassen sich nicht besonders gut kämmen danach und es schäumt sehr stark - auch ist es eines der Produkte, hinter denen Weleda nicht voll und ganz mit ihrem Konzept stehen (Naturkosmetik). Ich hatte Ihnen nach dem ich Probleme hatte (die Haare wurden stummpf und struppig und kein Volumen, beide Sorten über einen längeren Zeitraum probiert) eine Mail geschickt,zumal ich irgendwo las, dass die Tenside umstritten sind, und da schrieb man mir, dass sie selber nicht glücklich sind darüber, es aber aufgrund der Kundenwünsche (viel schaum und hohe waschkraft, keine Akzeptanz der Essigspülung)nicht möglich sei, die pysiologisch wesentlich bessere Rezeptur auf Schmierseifenbasis, die ja nur in Kombination mit sauerer Spülung funktioniert, dem breiten Publikum nahezubringen ... sie müssen ja auch kommerziell bleiben. Falls es dich interessiert und ich die Mail noch habe, kann ich sie Dir bei interesse ja mal forwarden.
Vielleicht sind das ja neue Aspekte für Dich, oder auch nicht...

Liebe Grüße
Andi

>
> Gruß Gitta
>
Stellungnahme, gleich für alle... 21.02.2004 (15:44 Uhr) Andi
Hallo Gitta,

hab die Stellungnahme grade gefunden und damit alle Interessierten daran teilhaben können, hab ich sie unten beigefügt. Ich muss dazu sagen, dass Weleda Kundenanfragen sehr ernst nimmt und auch meiner Ansicht ehrlich sind. Deswegen habe ich ihnen auch die Enttäuschungen mit der Kosmetik (auch die Cremes gefallen mir nicht - trocknen meine Haut aus) an sich verziehen - viele Sachen sind aber auch vorbildlich. Medizin (leider) fast ausser Konkurrenz...




Sehr geehrte Frau Klier,

vielen DAnk für Ihre E-Mails. ( Die Broschüre WELEDA Kinderwelt wird voraussichtlich Ende Mai an usere Endverbraucher ausgesendet).

Ihre Verunsicherung ist verständlich und wir benutzen die Gelegenheit gerne, Sie über den gegenwärtigen Stand der Dinge zu unterrichten.

Grundsätzlich entspricht der Einsatz synthetischer Substanzen nicht unserer Firmenphilosophie und wir verzichten darum bewusst in allen Präparaten auf synthetische Konservierungs-, Farb- und Duftstoffe.

Leider gibt es jedoch bis heute keine natürlichen waschaktiven Rohstoffe, die es ermöglichen, ein den aktuellen Kundenwünschen entsprechendes Shampoo zu formulieren. So hat eine grosse Anzahl von Versuchen in unserem Entwicklungslabor gezeigt, dass synthetische Tenside eingesetzt werden müssen, um ein Produkt zu erhalten, welches gut reinigt, ansprechend schäumt und in der Anwendung einfach ist. Eine Alternative dazu wären Shampoos auf der Basis von Schmierseife. Dann müssten die Haare aber mit enthärtetem Wasser gespült werden, was bei den heutigen Anwendergewohnheiten kaum auf Akzeptanz stossen würde.

Unsere Shampoos sind durch die Kombination von drei bis vier waschaktiven Rohstoffen bezüglich Waschkraft und Schaumbildungsvermögen optimiert. Die eingesetzten Rohstoffe sind international zugelassen und somit dermatologisch und toxikologisch eingehend geprüft. Auch langjährige Erfahrungen zeigen, dass ein gesundheitliches Risiko weitgehend ausgeschlossen werden kann.
Die von uns verarbeiteten Rohstoffe entsprechen dem aktuellen Stand der Technik. So liegen die Konzentrationen von unerwünschten Synthese-Nebenprodukten deutlich tiefer als bei Waschaktiven Substanzen älterer Generation.

Trotzdem nimmt Weleda ein nicht genau kalkulierbares Restrisiko sehr ernst. So setzen wir die weitgehend chemisch-synthetisch hergestellten Tenside ausschliesslich in den zwei Shampoos ein. Diese Präparate verbleiben nur relativ kurze Zeit auf der Haut. Die kritisierten Inhaltsstoffe haben also kaum Zeit, eine möglicherweise aufweichende (permeabilisierende) oder hautreizende Wirkung zu entfalten

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Weleda den Einsatz von synthetischen Tensiden in Shampoos heute für leider unumgänglich und angemessen hält. Wir versichern aber, dass wir Neuentwicklungen bei den Rohstoffen aufmerksam beobachten und unsere Produkte laufend verbessern. Insbesondere werden alle Fragen der Wirksamkeit und ganz besonders auch der Verträglichkeit mit grösster Sorgfalt bearbeitet.

Wir möchten Ihnen nochmals für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen in WELEDA Körperpflege danken.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Nachtigall
-Verbraucher-Service-
WELEDA AG Deutschland

Sollten Sie noch Fragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Tel. 0049-(0)7171-919-441 oder Fax. 0049-(0)7171-919-424
Homepage: www.weleda.de

Hallo Andi,

lieben Dank für die Einstellung der Nachricht von Weleda. Ich bin mir auch sicher, wenn es andere Waschgrundstoffe gäbe, würde Weleda sie einsetzen. Weil wir gerade dabei sind: kennt jemand von euch die neutrale Seifengrundlage von Logona? Es ist in Naturkosmetikbüchern immer wieder davon die Rede, zum Waschen (Haare, Körper) eine neutrale Seifengrundlage z.B. von Logona zu nehmen.

Ich probiere jetzt ja schon viele Jahre mit meiner Kosemtik herum. Nicht dass ich nicht schon das eine oder andere gute Produkt zustande gebracht hätte aber es sind noch so viele Sachen zu erforschen. Und es gibt immer wieder neue Ideen. So bin ich zur Zeit von Aromakosmetik fasziniert. Bei dieser Gelegenheit überdenke ich auch die anderen Inhaltsstoffe meiner bisherigen Cremes und vor allem auch Seifen.

Es soll ja nicht Natur um jeden Preis sein aber ich glaube, dass es durchaus sinnvoll ist, ab und zu mal den Rohstoffe-Schrank zu durchforsten und überflüssiges zu verbannen.

Und so habe ich eben auch mal ein Shampoo aus Schmierseife gemacht. Ich wollte es ja wirklich ausprobieren - also meine Haare damit waschen... aber als das Shampoo fertig war, konnte ich mich einfach nicht dazu durchringen.

Auch mit Natriumseife, also einem festen Seifenstück, habe ich meine Haare gewaschen. Aber auch da braucht man eine saure Spülung. Nun habe ich das Problem mit gefärbten Haaren (habe ich früher schon mal erwähnt). Und weil das alles nicht das Richtige für mich ist, habe ich mal ein Shampoo von Weleda ausprobiert. Wenn ich mir das Ergebnis ansehe, bin ich im großen und ganzen zufrieden. Nur eben mit den Inhaltsstoffen nicht ganz.

Und so bleibt eigentlich nichts anderes übrig, als weiter zu suchen und auszuprobieren.

Oje... so viel wollte ich gar nicht schreiben. Hoffentlich schlafen jetzt nicht alle ein, bei so viel bla bla... ;-)

Lielbe Grüße
Gitta

shampoo 21.02.2004 (17:50 Uhr) Osito
hallo zusammen, ich habe euere diskussion verfolgt.
letzte woche habe ich meine ersten waschnnuesse erhalten.
den tip habe ich hier im forum gelesen. nun war bei der beschreibung auch ein hinweis auf haarwaesche. probiert habe ich es noch nicht, werde es aber in absehbarer zeit mal versuchen. es geht so: man nehme 3-6 waschnuesse, koche diese in ca 1l wasser und lasse das ganze 5-10 minuten kochen. diesen sud benutzt man dann, indem man die nassen haare damit massiert und anschliessend mit reinem wasser ausspült. angeblich lassen sich die haare gut kaemmen und fetten weniger schnell nach. vorausgesetzt man hat waschnuesse, zugegeben. weiter infos habe ich unter waschnuss.com gefunden. den mit selbergenachten shampoos bin ich kein held. ich verwueste schon immer nur beim salben machen die kueche... und da mein mann kocht, habe ich bisher mich noch nicht an faber-shampoos getraut, der kochtooepfe wegen.
vielleicht was das mit der nuss ja ein hinweis.
gruss osito

>
Re: shampoo - Waschnüsse 21.02.2004 (18:56 Uhr) Daniela Faberfan
Hallo Osito,

ja, der Tipp mit den Waschnüssen stammt von mir :-).

Aber zum Haarewaschen habe ich sie noch nicht genommen. Ich ahbe mal einen Waschsud mit den Nüssen hergestellt, der war aber ziemlich dünnflüssig...hätte ich vielelicht weniger wasser enhemn sollen oder etwas andicken? Jedenfalls habe ich es nur zum Hände waschen genommen...

Aber berichte doch bitte von dem Ergebnis, wenn Du die wAschnüsse zum Haare waschen genommen hast.

Liebe Grüße

Daniela Faberfan

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.