plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

86 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Henna-Tatoos?? 05.02.2002 (15:18 Uhr) Andi
Wer von euch hat schon einmal versucht, Hennatatoos nach dem Hobbythekrezept (Buch Haare...)zu machen?`

Hatte heute einen Versuch gestartet.
Vorweggenommen, ohne Erfolg. Das Zeug hat nicht im geringsten gefärbt.

Habe schwarzes Henna (Ablaufdatum 1998...) genommen, leider den Kaffe und Tee nicht zusätzlich zubereitet,sonder mitreingegeben, und einen Schuß Glycerin (wegen der Feuchtigkeit) zugefügt, ca 1ML.

Entweder sind nun die Rezeptabweichungen dran schuld (was ich befürchte) oder das Rezept funktioniert nicht (was ich bezweifle)...

Hat also jemand von euch es geschafft, so ein Kunstwerk auf die Haut zu bannen?

Grüße
Andi
Re: Henna-Tatoos?? 05.02.2002 (17:47 Uhr) Anne
Hallo Andi,

> Wer von euch hat schon einmal versucht, Hennatatoos nach
> dem Hobbythekrezept (Buch Haare...)zu machen?`

Ich habe es zwar noch nicht auf der Haut probiert, aber ich färbe meine Haare regelmäßig damit.

>
> Habe schwarzes Henna (Ablaufdatum 1998...) genommen,
> leider den Kaffe und Tee nicht zusätzlich
> zubereitet,sonder mitreingegeben, und einen Schuß
> Glycerin (wegen der Feuchtigkeit) zugefügt, ca 1ML.

Am Ablaufdatum wird es sicherlich nicht gelegen haben, aber mit dem Kaffee und Tee. Ich koche den Tee extra und habe die Beobachtung gemacht, dass es stärker färbt, wenn die "Pampe" durch den Tee noch warm ist.
Damit es nicht so krümelig ist, habe ich in meinem Rezept für die Haare noch Eigelb drin. Keine Ahnung, ob das was für die Färbewirkung auf der Haut bringt.

>
> Entweder sind nun die Rezeptabweichungen dran schuld (was
> ich befürchte) oder das Rezept funktioniert nicht (was
> ich bezweifle)...

Das Rezept funktioniert garantiert. Mein Freund hatte mal das Pech, dass ein Handschuh gerissen ist als er meine Haare färbte. Die (unfreiwillige) Hennafärbung hielt etwa 1 Woche.

Liebe Grüße,
Anne
Re: Henna-Tatoos?? 19.02.2002 (14:14 Uhr) Götterspeise
Hallo Anne,
bin gerade neu auf dieses Diskussionsforum gestoßen und möchte Dir gleich etwas zu Deinem Thema schreiben.
Vorab - Henna ist in Deutschland nicht als Mittel zur Körperbemalung zugelassen.
Alle zugelassenen Artikel-Produkte findest Du in der Kosmetikverordnung aufgelistet.
Auch hat sich herausgestellt das sich in dem Hennarot wohl ein "negativ auf die Haut" auswirkender Stoff "Lawson" befindet, der gerade in Tests auf Hautverträglichkeit getestet wird.
Bei Henna-schwarz handelt es sich eigentlich nicht um Henna, sondern um Indigo - eine Nußart, soweit wie mir bekannt ist wird dadurch die Haut auch nicht gefärbt.

Bei dem oft in südlichen Ländern im Urlaub aufgebrachten schwarzen Tatoos handelt es sich nicht um Hennaausmischungen sondern um rotes Henna, welches mit einer chemischen Substanz dazu gebracht wird die Haut schwarz zu färben. Was laut neuster Studien, welche auch im Zusammenhang mit der Henna-rot Studie durchgeführt wurden, recht zweifelhaft von der Hautverträglichkeit her ist.
Vielleicht hilft Dir das etwas weiter.

Gruß
Götterspeise

> Hallo Andi,
>
> > Wer von euch hat schon einmal versucht, Hennatatoos nach
> > dem Hobbythekrezept (Buch Haare...)zu machen?`
>
> Ich habe es zwar noch nicht auf der Haut probiert, aber
> ich färbe meine Haare regelmäßig damit.
> >
> > Habe schwarzes Henna (Ablaufdatum 1998...) genommen,
> > leider den Kaffe und Tee nicht zusätzlich
> > zubereitet,sonder mitreingegeben, und einen Schuß
> > Glycerin (wegen der Feuchtigkeit) zugefügt, ca 1ML.
>
> Am Ablaufdatum wird es sicherlich nicht gelegen haben,
> aber mit dem Kaffee und Tee. Ich koche den Tee extra und
> habe die Beobachtung gemacht, dass es stärker färbt, wenn
> die "Pampe" durch den Tee noch warm ist.
> Damit es nicht so krümelig ist, habe ich in meinem Rezept
> für die Haare noch Eigelb drin. Keine Ahnung, ob das was
> für die Färbewirkung auf der Haut bringt.
> >
> > Entweder sind nun die Rezeptabweichungen dran schuld (was
> > ich befürchte) oder das Rezept funktioniert nicht (was
> > ich bezweifle)...
>
> Das Rezept funktioniert garantiert. Mein Freund hatte mal
> das Pech, dass ein Handschuh gerissen ist als er meine
> Haare färbte. Die (unfreiwillige) Hennafärbung hielt etwa
> 1 Woche.
>
> Liebe Grüße,
> Anne
Re: Henna-Tatoos?? 20.02.2002 (11:45 Uhr) Andi
> Hallo Anne,
> bin gerade neu auf dieses Diskussionsforum gestoßen und
> möchte Dir gleich etwas zu Deinem Thema schreiben.
> Vorab - Henna ist in Deutschland nicht als Mittel zur
> Körperbemalung zugelassen.
> Alle zugelassenen Artikel-Produkte findest Du in der
> Kosmetikverordnung aufgelistet.

Hallo Götterspeise,

Du kennst Dich ja super aus.
Vielleicht kannst Du noch genau erklären, was da so schlecht dran sein soll. Wollte ich nämlich wissen zwecks der Hennatatoos.

> Auch hat sich herausgestellt das sich in dem Hennarot
> wohl ein "negativ auf die Haut" auswirkender Stoff
> "Lawson" befindet, der gerade in Tests auf
> Hautverträglichkeit getestet wird.

Sind denn die industriellen Haarfärbe und Tönungsmittel weniger schädlich?



> Bei Henna-schwarz handelt es sich eigentlich nicht um
> Henna, sondern um Indigo - eine Nußart, soweit wie mir
> bekannt ist wird dadurch die Haut auch nicht gefärbt.
>
> Bei dem oft in südlichen Ländern im Urlaub aufgebrachten
> schwarzen Tatoos handelt es sich nicht um
> Hennaausmischungen sondern um rotes Henna, welches mit
> einer chemischen Substanz dazu gebracht wird die Haut
> schwarz zu färben. Was laut neuster Studien, welche auch
> im Zusammenhang mit der Henna-rot Studie durchgeführt
> wurden, recht zweifelhaft von der Hautverträglichkeit her
> ist.

Das mit den Chemizusätzen im Ausland wird auch von der Hobbythek behandelt. Deren Rezept sei aber unschädlich.

Bitte schreibe mir, was Du über dieses Lawson weißt.
Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass chemische Färbemittel sanfter sind. Die sind doch alle kritisch in punkto Geseundheit.

Grüße
Andi

> Vielleicht hilft Dir das etwas weiter.
>
> Gruß
> Götterspeise
>
Re: Henna-Tatoos?? - Lawson 20.02.2002 (13:58 Uhr) Götterspeise
Hallo Andi,

Vielleicht hätte ich in meinem vorigen Komentar nicht zwei verschiedene Hennapunkte zusammen aufgreifen sollen.
Hier ein zweiter Versuch es besser rüber zu bringen :-)

1)
Kosmetikverordnung / KMVO:
Wenn Produkte in der Kosmetikverordnung nicht vorkommt, heißt es nicht zwangsläufig das sie auch schädlich sind.
Es hört sich zwar merkwürdig an, aber manche Produkte sind noch nicht bei den Untersuchungen berücksichtigt worden und erscheinen dann erst in einer neueren Version der KMVO – aber auch wie gesagt gar nicht weil Sie nicht zugelassen sind.
Bei Henna ist das aber wohl nicht der Fall das es „nicht berücksichtigt“ wurde, den es ist für den Haarbereich getestet und laut KMVO für den Einsatz bei Haaren zugelassen.
Denn die Kosmetikverordnung ist doch noch relativ Jung...ist so Anfang ca. 1993 aus der Taufe gehoben worden.

Wie Produkte eingestuft werden beurteilt eine wissenschaftliche Kommission der SCCNFP = Scientific Commitee for Cosmetic Product and Non-Food Prduct for Consumers.
Auch fließen Test aus Stoffbewertungen aus der USA vom Kosmetik-Verband CTFA mit zur endgültigen Bewertung ein.

Sicher kann man sich genau erkundigen was da die Kriterien sind damit ein Produkt zugelassen wird. Bei Henna für den Hautbereich sprach die übermäßig hohe negative Hautreaktion bei den Probanten wohl mit eine Rolle um den Rohstoff nicht zu zu lassen.
Bewertungskriterien findest Du in dem hier schon öfter erwähnten Buch vom IKW aus Frankfrurt „Kosmetik und Recht“. Hier gibt es ein Kapitel über die Zulassungsverfahren in Brüssel, wenn Du Lust hast das Thema einmal weiter zu intensivieren.

2)
Henna Verwendung allgemein – auch Haar.
Hier hatte wieder mal die Stiftung Warentest Heft 12/01das Thema Lawsone nach einer Veröffentlichung des SCCNFP aufgegriffen – meiner Meinung nach sind die immer gut im Abschreiben......läster.
Das unabhängige testende Institut hat als Zwischenergebniss wohl berichtet, dass Mutagene Folgen bei Lawson möglich wären.
Wobei man sagen muß das hier für die Testzwecke die Reinsubstanz (500 - 1000 µg) Lawson getestet wurde – und Lawson bewegt sich im Henna rot in einem Spurenbereich von ca. 50 – 200 µg. Aber so genau klärte die Zeitschrift in Ihrem Artikel nicht auf.

Es ist also bis zur Veröffentlichung konkreter Endergebnisse zur Zeit wohl noch jedem selber überlassen wie er Henna rot für sich bewertet.

Vielleicht ist es jetzt etwas deutlicher rüber gekommen
DAS interessiert mich zur Zeit auch 02.12.2003 (22:15 Uhr) Zimt
Allerdings dachte ich eher an Walnussschalen und so färbendes "Zeugs", weil ich nicht so rot, sondern eher braun gerne hätte. Und außerdem hätte ich das quasi vor der Haustür ist heimisch und bio und so weiter *g*

Seid mal so lieb und postet das Rezept... Oder nehme ich einfach starken schwarzen Tee, mache das ganze mit dem Kraut an, gebe ein wenig Glycerin dazu (ich mache das ganze aber sowieso frisch an, also brauche ich das vielleicht gar nicht?), ein wenig Öl und auf die Haut damit.

Ich denke, das sollte auch nach Gefühl gehen, oder?

Und wie trägt man das auf? Ich dachte an so Flaschen mit Düsen aus dem Bastelladen...

Und wie lange lässt man das dann drauf?

Und welche (Haar-) farben sind schön pulvrig? Weil so grob sollte es ja auch nicht sein...

Wegen Allergierisiko ist bei mir kein Problem... ich bin da nicht anfällig.

LG
Re: Henna-Tatoos?? 03.12.2003 (07:44 Uhr) passera
Hallo Andi!
Ich wollte nur mal folgendes zu Bedenken geben:
Die Bemahlung von Haut mit Henna ist - zumindest bei den Hindus - eine absolut traditionsreiche und streng "reglementierte" Angelegenheit. So ist das Bemahlen des Scheitels ausschließlich verheirateten Frauen vorbehalten (aber das bist Du ja wahrscheinlich).
Bei vielen (und nicht nur bei superradikalen) Leuten stößt die Hennabemahlung aus Modegründen auf Unverständnis oder Entsetzen, da sollte man sich nur mal drüber bewußt werden...
Ich bin zwar kein Hindu, habe aber sozusagen eine "Sondergenehmigung" für die Bemahlung der Finger- und Fußspitzen bei Auftritten, denn ich mache Klassischen Indischen Tempeltanz :-)
Übrigens nimmt man zu diesem Zweck eine hennaartige Flüssigkeit namens Alta, die man meines Wissens aber nur in Indien bekommt und die nach ein paar Mal waschen wieder verschwindet. Übrigens steht auf dieser Packung als Warnhinweis: Alta darf nur von verheirateten Frauen oder zu Ehren einer Hindu-Gottheit verwendet werden. ;-)
Schöne Grüße,
Bettina

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.