plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

43 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Japankristalle 18.02.2002 (15:14 Uhr) Vera
Hallo,
wer hat Erfahrung mit Japankristallen gemacht und kann mit Tipps geben?
Re: Japankristalle 18.02.2002 (16:33 Uhr) Andi
> Hallo,
> wer hat Erfahrung mit Japankristallen gemacht und kann
> mit Tipps geben?

Ich denke, dass es sich hier um ganz normalen Wasserkefir handelt.

Andi
Re: Japankristalle 18.02.2002 (17:04 Uhr) vera
> > Hallo,
> > wer hat Erfahrung mit Japankristallen gemacht und kann
> > mit Tipps geben?
>
> Ich denke, dass es sich hier um ganz normalen Wasserkefir
> handelt.
>
> Andi

Sorry, bin absoluter Laie. Kefir war für mich bisher so eine Art Joghurt. Das schein nicht richtig zu sein. Ich habe gehört, dass sich diese Japankristalle in klarem Wasser aufhalten. Ich stehe dem Ganzen noch ein wenig skeptisch gegenüber, weil ich nirgendwo fundierte Informationen bekommen konnte. Zwar gibt es unter www.japankristalle.de eine kurze Info, allerdings hilft mir diese auch nicht weiter. Gibt es irgendwo Infos von Heilpraktikern, Ärzten, Medizinern o. ä.? Sind auch Nachteile bekannt oder kann es auf keinen Fall schaden?
Re: Japankristalle 18.02.2002 (17:05 Uhr) vera
> > Hallo,
> > wer hat Erfahrung mit Japankristallen gemacht und kann
> > mit Tipps geben?
>
> Ich denke, dass es sich hier um ganz normalen Wasserkefir
> handelt.
>
> Andi


Antowrt auf meine Frage erst jetzt gelesen. Hat sich überschnitten. Alles klar und DANKE
Re: Japankristalle 18.02.2002 (17:14 Uhr) mamje
Seit einiger Zeit wird in vielen Familien im Osten und seit der Wiedervereinigung zunehmend auch im Westen Deutschlands ein wie Sekt perlendes Hausgetränk hergestellt, dem man gesundheitsfördernde Wirkungen nachsagt. Man verwendet dazu ein Material, das als "Wasserkefir" oder "Japanische Meereskristalle" bezeichnet wird und daneben noch andere Namen trägt. Diese Wasserkefir-Kristalle sind weißlich-durchscheinende, knorpelige Klümpchen von unregelmäßiger Form und Größe (im Durchschnitt ca. 1 cm Durchmesser), die in ihrem Aussehen etwas an gekochten Reis erinnern. Betrachtet man diese Gärungserreger mit dem Vergrößerungsglas oder dem Mikroskop, so staunt man über das kristallklare Aussehen dieser kleinen Klümpchen. Sie sehen tatsächlich wie Glaskristalle oder fast wie Diamanten aus.





Die Wasserkefir-Kristalle werden in normalem Leitungswasser gezüchtet und mit Zucker, Feigen oder ein paar Rosinen "gefüttert". Die Kristalle vermehren sich dabei. Der Zucker wird in verschiedene Produkte umgewandelt, die die in das Getränk übergehen. Die Mikroorganismen, aus denen die Kristalle bestehen, bewirken, daß der Zucker und die Stickstoffe zu Milchsäure abgebaut werden.

Die Kulturflüssigkeit wird täglich oder jeden zweiten Tag erneuert. Sie wird durch ein Plastiksieb gegossen, und die Kristalle werden in das Gärgefäß zurückgegeben, das wieder mit Wasser aufgefüllt wird. Dem Wasser fügt man etwa 8% weißen Zucker (pro Liter 80 Gramm) zu und gibt pro Liter etwa 4 Feigen oder 50 Rosinen dazu. Zucker und Wasser werden im 24- oder 48-Stunden-Rhythmus gewechselt. Nach meinen Erfahrungen und nach alten Berichten wachsen die Kristalle mit Feigen erheblich schneller als mit Rosinen. Gut geeignet sind auch Datteln, Backpflaumen, Bananenscheiben, getrocknete Aprikosen, ja selbst mit ein paar Kartoffelscheiben kann man das Gärgetränk ansetzen. Die zugesetzten Früchte liefern den Stickstoff, den die Kristalle für ihre Stoffwechselprozesse benötigen.




--------------------------------------------------------------------------------


Leben kommt in die Gärflüssigkeit


Bald nach dem "Füttern" der wundersamen Kristalle beginnt eine intensive Gärung. Es ist interessant und lustig, zu beobachten, wie Leben in die Gärflüssigkeit kommt: Kohlensäurebläschen perlen nach oben, einzelne Rosinen steigen in der Flüssigkeit auf und senken sich wieder auf den Grund. Ständig bewegt sich etwas, während wir beobachtend davor stehen. Die Ursache für dieses emsige Treiben ist, daß die Hefen den Zucker vergären. Dabei entsteht Kohlensäure-Gas und ein wenig Alkohol (nach ein bis 2 Tagen ein bis zwei Prozent). Die Milchsäurebakterien wiederum wandeln einen Teil des Alkohols und der anderen Stoffe in Milchsäure um. Die Kohlensäurebläschen setzen sich an den Rosinen usw. oder auch an den Kristallen selbst fest und tragen sie nach oben. Dort wird die Kohlensäure abgeladen und die Rosinen oder die Kristalle sinken wieder auf den Boden. Es ist in ständiges Auf und Ab. Bei intensiver Gärung werden die Körner auch durch äußerlich anhaftende Kohlensäureblasen an die Oberfläche getrieben, wo sie die Kohlensäure abgeben und sofort wieder absinken.



--------------------------------------------------------------------------------


Die Kristalle vermehren sich schnell


Gleichzeitig vermehren sich die Kristalle. Die Körner nehmen in der Gärflüssigkeit durch starke Vermehrung der Bakterien und Hefen an Größe zu. Im Inneren bilden sich als Folge der Gärung Kohlensäurebläschen. Diese erscheinen als heller Kern und machen das Korn spezifisch leichter, so daß es in der Flüssigkeit schwebt oder schwimmt. Durch den von diesen Kohlensäureblasen ausgeübten Druck wird das Korn gespalten, worauf die entstehenden Tochterkörner wieder zu Boden sinken. Die Vermehrung erfolgt besonders in den ersten Tagen und macht nach Gewicht und Volumen oft bis zu 100% aus.



--------------------------------------------------------------------------------


Das Getränk ist fertig


Das fertige Getränk ist leicht getrübt. Es schmeckt angenehm süßsäuerlich, prickelt stark (vor allem wenn es noch einige Tage in einer Flasche abgefüllt gereift ist) und ist bekömmlich. Ihm werden Wirkungen zugeschrieben, wie "Regulierung des Blutdrucks, der Darmtätigkeit, der Harnorgane, nervenstärkend" und vieles mehr. Bei regelmäßigem Gebrauch sollen sich nach drei bis sechs Monaten alle möglichen Unpäßlichkeiten beheben.

Beim Absieben des fertigen Getränks gelangen eine große Anzahl der Hefen und Bakterien in das fertige Getränk. Diese Mikroben sind vitaminhaltig (Vitamin-B-Komplex, Vitamin D, Vitamin C) und dadurch nervenstärkend und dem allgemeinen Wohlbefinden förderlich. Milchsäurebakterien können sich vorübergehend im Darm ansiedeln, die Darmtätigkeit günstig beeinflussen und das Eindringen krankmachender Darmbakterien verhindern. Dies ist vor allem dann günstig, wenn nach Infektionskrankheiten bakterienhemmende Arzneimittel (Antibiotika) eingenommen wurden. Milchsäurebakterien und Hefen üben eine Aktivierung auf den gesamten Stoffwechsel aus, besonders auf die Verdauung. Die biologisch gebildete Kohlensäure ist - wie auch beim Sekt - ein kreislaufanregender Wirkstoff.




--------------------------------------------------------------------------------


Was sind die Wasserkefir-Kristalle?


Diese Kristalle sind zweifellos identisch mit der Mikroorganismen-Gemeinschaft, die in den 30er Jahren schon in der Schweiz bekannt war. Man nannte sie dort TIBI. In Paris waren diese Körnchen um 1890 unter der Bezeichnung "graines vivantes" (übersetzt: "lebende Körnchen") bekannt. Französische Weinbauern nehmen ein sehr ähnliches Material ("Französischer Wasserkefir") "für die Gesundheit und zur Verbesserung des Wassers". Offensichtlich wird das im Leitungswasser enthaltene Nitrit für die Stoffwechselvorgänge der Mikroben verbraucht. Eine enge Verwandtschaft besteht auch zu der "ginger beer plant", mit der die Engländer ihr berühmtes Ingwer-Bier (ginger beer) brauen.

Woher kommt Wasserkefir? Darüber ist nichts Genaues bekannt. Vermutet wird Mexiko, wo die Tibi-Körnchen in Gegenwart von zuckerhaltigem, Wasser auf Opuntia-Kakteen gedeihen. Dies hat M.L. Lutz 1899 berichtet.




--------------------------------------------------------------------------------


Eine symbiotische Lebensgemeinschaft


Was sind diese Körnchen mit den verschiedenen Namen nun eigentlich? Unter dem Mikroskop sieht man, daß sie aus verschiedenen Mikroorganismen bestehen: Bakterien und Hefezellen. Diese sind in eine knorpelig-gelatinöse Masse eingebettet, die von ihnen selbst ausgeschieden wird. Ein Biologe nennt solche Lebensgemeinschaften eine Symbiose: Verschiedene Organismen leben zu gegenseitigem Nutzen zusammen. Milchsäurebakterien benötigen zu ihrer Arbeit und zu ihrem Gedeihen gewisse Wirkstoffe und Vitamine. Die lebenswichtigen Substanzen werden ihnen von den Hefen geliefert. Dafür produzieren die Bakterien Säure, die wiederum von den Hefen bevorzugt wird und sie vor der Verunreinigung durch andere Mikroorganismen schützt. Im Sauren können Fäulnisbakterien und Krankheitserreger nicht leben und sich vermehren, wenn zudem eine an das Saure angepaßte Mikroorganismenbesiedelung vorhanden ist. Wasserkefir ist eine Symbiose aus Lactobacillus brevis, Streptococcus lactis und Saccharomyces cerevisae. Andere Autoren nennen Betabacterium vermiforme, Saccharomyces pastorianus und Saccharomyces Radaisii als Bestandteile, wobei noch weitere Bakterien- und Hefearten vorkommen können, da es sich um eine Mischkultur handelt.



--------------------------------------------------------------------------------
das ist die beste erklärung , die es im moment im netz gibt.
gefunden bei:
http://www.kombu.de/wasskef.htm

mfg
mamje
und dazu soll er gut sein 18.02.2002 (17:19 Uhr) mamje
A N W E N D U N G:

Nervenerkrankungen, innere Geschwüre, Bronchialkatarrh, Sklerosen, Herzinfarkt, Galle, Leber, Nieren, infektiöse Gelbsucht, Magen- und Darmerkrankungen, Durchfall, hartem Stuhlgang, Blutzersetzung, Ausschlägen und Ekzemen.

Kefir verhindert das Faulen von Stoffen im Darm, und trägt auch zur Entgiftung des Körpers bei. Kefir soll täglich getrunken werden, er stört die Verdauung nicht, weil er sehr schnell ins Blut übergeht. Bei ernsten langanhaltenden Krankheiten soll reichlich Kefir getrunken werden. Morgens, Mittags und Abends je ein halber Liter.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass Kefir kein Allheilmittel ist. Bei ernsten Erkrankungen soll auf jeden Fall ein Arzt kontaktiert werden. Kefir kann die Schulmedizin jedoch durch seine entgiftende Wirkung bei vielen Krankheiten unterstützen.

Kefir nach 24 Stunden wirkt laxierend und man sollte ihn bei hartem Stuhlgang 2 - 4 Wochen lang am Abend einnehmen, ältere Kefir stopft etwas, 48 - stuendiger Kefir wirkt normalisierend.



D O S I E R U N G:

  Nerven 1 Liter täglich
Magengeschwüre 1 Liter täglich (nach 2 Monaten verschwunden)
Asthma 1 Liter täglich (über längere Zeit)
Bronchialkatarrh 1 Liter Täglich
Blutarmut, Blutzersetzung 1 bis 2 Liter Täglich
Sklerose 1 Liter Täglich
Ausschläge / Ekzeme 1/2 Liter Täglich + Äußerlich mit Kefir einreiben und trocknen lassen
Blasenkatarrh 1 Liter täglich
Nierenleiden 1 Liter täglich
Gallenerkrankungen  1 Liter täglich


Weiterhin normalisiert der Genuss von Wasserkefir Blutdruck und Körpergewicht



gefunden bei:

http://www.kefir-kombucha.de/frame.htm

mfg mamje
Re: und dazu soll er gut sein 18.02.2002 (17:24 Uhr) vera
> A N W E N D U N G:
>
> Nervenerkrankungen, innere Geschwüre, Bronchialkatarrh,
> Sklerosen, Herzinfarkt, Galle, Leber, Nieren, infektiöse
> Gelbsucht, Magen- und Darmerkrankungen, Durchfall, hartem
> Stuhlgang, Blutzersetzung, Ausschlägen und Ekzemen.
>
> Kefir verhindert das Faulen von Stoffen im Darm, und
> trägt auch zur Entgiftung des Körpers bei. Kefir soll
> täglich getrunken werden, er stört die Verdauung nicht,
> weil er sehr schnell ins Blut übergeht. Bei ernsten
> langanhaltenden Krankheiten soll reichlich Kefir
> getrunken werden. Morgens, Mittags und Abends je ein
> halber Liter.
>
> An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass Kefir kein
> Allheilmittel ist. Bei ernsten Erkrankungen soll auf
> jeden Fall ein Arzt kontaktiert werden. Kefir kann die
> Schulmedizin jedoch durch seine entgiftende Wirkung bei
> vielen Krankheiten unterstützen.
>
> Kefir nach 24 Stunden wirkt laxierend und man sollte ihn
> bei hartem Stuhlgang 2 - 4 Wochen lang am Abend
> einnehmen, ältere Kefir stopft etwas, 48 - stuendiger
> Kefir wirkt normalisierend.
>
>
>
> D O S I E R U N G:
>
> Nerven 1 Liter täglich
> Magengeschwüre 1 Liter täglich (nach 2 Monaten
> verschwunden)
> Asthma 1 Liter täglich (über längere Zeit)
> Bronchialkatarrh 1 Liter Täglich
> Blutarmut, Blutzersetzung 1 bis 2 Liter Täglich
> Sklerose 1 Liter Täglich
> Ausschläge / Ekzeme 1/2 Liter Täglich + Äußerlich mit
> Kefir einreiben und trocknen lassen
> Blasenkatarrh 1 Liter täglich
> Nierenleiden 1 Liter täglich
> Gallenerkrankungen  1 Liter täglich
>
>
> Weiterhin normalisiert der Genuss von Wasserkefir
> Blutdruck und Körpergewicht
>
>
>
> gefunden bei:
>
> http://www.kefir-kombucha.de/frame.htm
>
> mfg mamje


Danke erstmal.
Da steht jetzt bei Asthma über einen längeren Zeitraum trinken. Spricht was dagegen, jahrelang täglich das Wasser zu trinken?

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.