plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

86 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Hallo,

meine Tochter (17 Monate) hat sehr empfindliche haut, dei zu EKzemen (grade jetzt in der kalten Jahreszeit) neigt.

ICh habe ihr eine Salbe aus Johanniskraut-, Calendula-, Kamillenöl und Bienenwachs gemixt, die dem trockenen STellen sehr gut tut. Leider gehen die geröteten STellen davon nur mäßig zurück (Evtl hat sie Neurodermitis).

Ist es möglich, pures Teebaumöl gegen die ENtzündungen bei ihr aufzutragen? WELche ätherischen Öle sind sonst noch für Kleinkinder geeignet?

Was habt ihr sonst für so empflindliche KLeinkindhaut für Pflegetipps?

Viele Grüße

Daniela
Kein Teebaumöl!!! 16.11.2001 (17:35 Uhr) Andi
Hallo,

zu erst mal: Um Gottes Willen kein pures Teebaumöl bei einem Säugling/Kleinkind!!!!

Ich bekomme auf pures Teebaumöl immer üble Allergien.

Teebaumöl wenn überhaupt bei so kleinen Kindern, dann nur mit Lavendel oder Rose gemischt und in reichlich Basisöl, wie z.B. Mandel oder Jojoba.
Würde nicht mehr als 5-max. 10 Tropfen der Mischung auf 50 ml Öl geben.
Gabriela von www.satureja.de kann Dir da sicher genaue Infos geben, wenn Du in die Aromatherapie einsteigen willst.
Manuka ist bei Säuglingen auch milder als Teebaum. Auch soll es Kanuka geben, aber ich möchte mich auf den Unterschied nicht festlegen, sollen jedenfalls milder als Teebaum (melaleuca alternifolia) sein.

Die Salbe die du gemixt hast ist doch schon recht gut, aber probier es lieber ohne Kamillenöl, denn es kann auch allergen sein.

Am besten Du nimmst nur Ringelblumensalbe, leider blühen die zur Zeit nicht mehr, so dass Du die Salbe mit Ringelblumenöl und Ringelblumentinktur, dass Du fertig (am besten von Primavera)kaufst, rührst. Habe bereits das Rezept mal gepostet.
Rezept Ringelblumensalbe
Du rührst die Salbe nur ohne die frischen Ringelblumen. Das geht auch, da ist dann schon genug Ringelblume in den beiden anderen Substanzen (R.öl und R.tinktur) drinn.
Die Apotheke, die es herstellt und verkauft, nimmt auch nur die beiden Sachen. Ich mache es nach dem Originalrezept mit den frischen Blumen zusätzlich, wenn diese blühen.

Du kannst auch noch Sheabutter hinzugeben, reduziere dann das Bienenwachs etwas, denn es soll gut gegen Neurodermitis helfen. Auch pur ist es bei N. das Mittel der ersten Wahl, denn weniger ist da mehr, und die Haut muss sich nicht mit anderen Substanzen auseinander setzen. Denn auch Ringelblumen können bei dazu bestimmter Disposition, allergieauslösend sein, denn sie gehören zur Familie der Korbblütler, und wenn man gegen die allergisch ist, ist die Salbe nix. Sheabutter pur hingegen wird für Neurodermitis empfohlen. Es ist überhaupt ein schönes Körper und Haarpflegemittel, und ich mache auch Lippenpflegestifte daraus.

Soweit meine Tipps, kann Dir aber gerne noch weitere Ratschläge geben, wenn Du mehr willst.

Viele Grüße
Andi

P.S. Falls du die Salbe rühren willst, nehme statt 55 Gramm Bienenwachs, nur 30 Gramm. Es steht zwar im Originalrezept so drinn, ich finde die Salbe so aber viel zu fest und sie lässt sich nicht so gut auftragen.
Lanolin macht die Salbe "weich", nicht so bröselig, als wenn Du nur Bienenwachs nimmst. Solltest aber unbedingt auf pestizidfreie Qualität achten, denn auch sonst kann es Allergien geben.
Re: Kein Teebaumöl!!! 16.11.2001 (19:48 Uhr) Steffi D.
Hallo zusammen,

da muß ich mich jetzt mal dranhängen, denn da hab ich auch ein paar Fragen.

Also erstmal, mit den 30 statt 55 Gramm Bienenwachs ist ne gute Idee. Bei mir ist sie schon sehr fest geworden.

Aber was anderes. Mein Sohn hat auch, vor allem im Winter, ganz trockene, teilw. gerötete Haut im Gesicht.
Helfen tut da nur cremen, cremen und nochmal cremen. (Gar nicht so einfach, wenn er sich die Creme wieder aus
dem Gesicht popelt um zu gucken, was man damit noch so alles anschmieren kann, sehr zum Leidwesen meiner
Möbel). Jetzt hab ich aber mal gelesen, daß pure Salbe allein nicht so gut hilft, da die Haut ja auch Feuchtigkeit
braucht und daß Bienenwachs für trockene Haut nicht die Zutat erster Wahl ist. Wobei ich von Andi´s Ringelblumen-
salbe für den Popo superbegeistert bin.
Jetzt meine Frage, kann ich das Bienenwachs einfach so gegen andere Konzistenzgeber austauschen, in der gleichen
Menge, z.B. gegen Shea- oder Kakaobutter?
Hat da jemand Erfahrung mit, ich würde das gerne mal ausprobieren, oder muß ich mich da wohl oder übel selbst
durchtesten?

Und hat vielleicht jemand ein Rezept auf Lager, das von der Konzistenz her an die richtig dicke fette Penaten-Popo-
creme rankommt? Die hilft bei meinem Sohn bei wundem Popo nämlich schon auch sehr gut, ich will sie wegen der
sonstigen Zutaten aber nicht hernehmen. Ich hab halt nur die Erfahrung gemacht, daß wenn´s ganz arg ist (Zähne)
die Salbe allein nicht hilft, da muß ich immer mit Creme abwechseln.


Vielen Dank schonmal und viele Grüße aus dem verschneiten Berchtesgaden

Steffi D.
Wunder Babypo 16.11.2001 (20:31 Uhr) Gabriela
Hallo Steffi,

bei einem wunden Babypo kann man folgendes versuchen, wenn man die ätherischen Öle hat:

5 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
3 Tropfen Palmarosa (Cymbopogon martinii)
2 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
in 100 ml Aloe-Vera-Gel oder Salbengrundlage

Man trägt das Öl sanft auf die betroffenen Körperstellen auf - 2 - 3 mal am Tag.

Viele Grüße

Gabriela
Re: Wunder Babypo 17.11.2001 (10:54 Uhr) Steffi D.
Hallo Gabriela,
>
> bei einem wunden Babypo kann man folgendes versuchen,
> wenn man die ätherischen Öle hat:
>
> 5 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
> 3 Tropfen Palmarosa (Cymbopogon martinii)
> 2 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
> in 100 ml Aloe-Vera-Gel oder Salbengrundlage
>
> Man trägt das Öl sanft auf die betroffenen Körperstellen
> auf - 2 - 3 mal am Tag.
Super, danke für den Tip, werd ich ausprobieren, außer Palmarosaöl, hab ich auch alles zuhause.


Du hast doch sicher auch noch einen Tip, was man bei Schnupfen machen kann, mein Sohn ist 13 Monate alt
und hat Schnupfen, ich hab mal gelesen, daß man z.B. äth. Öl auf die Bettdecke oder Kleidung tropfen kann,
damit die Nase besser frei wird.
Ist das eine gute Idee, auch bei kleinen Kindern und was nimmt man da am besten für ein Öl???

lieben Dank schon mal und ebenfalls

> Viele Grüße
>
Steffi D.
Schnupfen bei Kleinkindern 18.11.2001 (10:58 Uhr) Gabriela
Hallo Steffi,

das einzige Öl was bei kleinen verschnupften Baby- oder Kindernasen in Frage kommt ist das Cajeput (Melaleuca cajeputii).

Cajeput ist ebenso eine Teebaumart, die am stärksten von allen Teebäumen bei Erkältungen und grippalen Infekten wirkt. Dabei ist es aber ein sehr sanftes und mildes Öl und in geringer Dosierung haut- und schleimhautfreundlich. Es wirkt schleimverflüssigend und auswurffördernd. Wichtig ist, dass es bei zu hoher Dosierung einen Umkehreffekt gibt und der Schleim nicht mehr transportiert wird. Also immer auf die Dosierung achten!

Bei Babies gibt man 1 Tropfen Cajeput auf ein Taschentuch und hängt es übers Bett, bei Kleinkindern gibt man 1 - 2 Tropfen Cajeput auf einen Duftstein neben das Bett. In der Regel wird der Lavendel fein zur Schlafförderung und zum beruhigen auf das Kopfkissen oder den Schlafanzug getropft (1 Tropfen bei Kleinkindern auch hier). Cajeput ist auch sehr hilfreich bei Ohrenschmerzen und Mittelohrentzündungen, hier wird 1 Tropfen pur auf den Finger gegeben und die Kopfhaut hinter dem Ohr mit eingerieben. Ätherische Öle nie ins Ohr geben, da sie das Trommelfell beschädigen können. Auch bei Nasennebenhöhlenentzündungen hat sich Cajeput bewährt, hier gibt man 1 Tropfen pur auf den Finger und massiert sanft die Nasenflügel ein und streicht den Finger über die Wange bis ans Ohr hin aus (nicht ins Auge bringen). Wie immer bringt auch hier nur eine hochwertige Qualität des ätherischen Öles das gewünschte Ergebnis!!!

Was sich auch bei Babie- und Kinderschnupfen sehr bewährt hat, ist das Engelwurznasenöl:

2 Tropfen Majoran (Origanum majorana)
1 Tropfen Angelikawurzel (Angelica archangelica)
1 Tropfen Thymian Chemotyp linalool
in 10 ml Mandelöl

Damit werden die Nasenflügel von außen sanft eingerieben, ebenso die stark beanspruchte Haut rund um die Nase. Der Schnupfen lässt nach und kann besser abfließen, es kann besser durchgeatmet werden und die gerötete Haut regeneriert meist über Nacht. Wichtig ist hier, dass auf Thymian linalool zurückgegriffen wird. Meist bekommt man unter Thymianöl den Chemotyp thymol, der vom Duft sehr scharf und pfeffrig ist. Thymian thymol ist aber ein sehr aggressives Öl und nicht für Kinder geeignet. Hier weicht man auf den Thymian Linalool aus, der durch seine Inhaltsstoffe sehr sanft und mild ist.

Viele Grüße

Gabriela
Re: Schnupfen bei Kleinkindern 18.11.2001 (14:44 Uhr) Steffi D.
Hallo Gabriela,
>
Super, danke für die ausführlichen Informationen, meine Mutter hatte nämlich zu Pfefferminzöl geraten,
das macht sie immer, hab´s aber vorsichtshalber nicht gemacht, bin doch ein bisschen vorsichtig geworden,
seit ich das Forum mitverfolge.
Da kann man ja doch so einiges falsch machen, was ätherische Öle betrifft.

Danke nochmals und viele Grüße

Steffi D.
Pfefferminzöl 19.11.2001 (08:07 Uhr) Gabriela
Hallo Steffi,

die Pfefferminze gehört zwar zu den Ölen, mit denen man viele Beschwerden und ebenso Erkältungen gut unterstützen kann, ist aber kein Öl für Kinder unter sechs Jahren. Ebenso die Ackerminze (Mentha arvensis) besser bekannt als Japanisches Heilpflanzenöl, auch sie ist nichts für Kinder unter sechs Jahren. Beide Öle können hier einen olfactorischen Schock auslösen, d.h. es kommt zu einem Atemstillstand.

Ebenso und das gilt auch für Erwachsene nie in Pfefferminz- oder Ackerminzöl baden, da das Öl große Kältereize auslöst und der Körper nur nach Stunden wieder warm wird.

Viele Grüße

Gabriela
Kann ich bestätigen 19.11.2001 (11:42 Uhr) Andi
Hallo Gabriela,

das mit dem Pfefferminzöl musste ich mal am eigenen Leib spüren...trotz sehr heißem Wasser habe ich in der Wanne furchtbar gefroren....

Ist zwar schon ein paar Jahre her, kann mich aber noch zu gut daran erinnern. Wieso ist das eigentlich so??

Auch vertragen sich Pfefferminze und Homöopathie gar nicht gut, deswegen ist es ein von mir höchst selten gebrauchtes Öl.

Viele Grüße
Andi
Re: Kann ich bestätigen 19.11.2001 (21:58 Uhr) Steffi D.
Hallo Gabriela, hallo Andi,

ja, das kann ich mir gut vorstellen, daß man nach einem Bad mit Pfefferminzöl friert wie ein Schneider.

Ich könnte mir jetzt nicht denken, daß ich gern drin baden würde, ich benutze Pfefferminzöl nicht mal für
mich selbst bei Erkältung, ich hab´s nur zuhause, weil es für mich das erste ist, was ich bei Kopfweh probiere.
(Auf die Schläfen massiert). Hab oft und viel Kopfweh und wenn ich´s gleich bemerke und benutze das Öl
wirds gar nicht erst so schlimm im besten Fall verschwindet es wieder.
Ist immer noch besser, als gleich irgendwelche Tabletten einzuwerfen, darauf kann man im allerschlimmsten
Fall immer noch zurückgreifen.

Danke für die Infos und einen schönen Abend noch

Grüße Steffi D.
Wirkweise Pfefferminöl 20.11.2001 (09:57 Uhr) Gabriela
Hallo Andi und Steffi,

Pfefferminzöl enthält hauptsächlich Menthol, das für die Kältereize verantwortlich ist.

Bei Kopfschmerzen und Migräne ist die Pfefferminze aber sehr hilfreich. Man kann sich 1 - 2 Tropfen Pfefferminzöl pur auf die Finger geben und die Schläfen massieren, was aber auch sehr wohltuend ist, ist die Gletscherschockmassage.

Dabei werden die Finger mit dem Öl benetzt und man streicht mit den Fingern durchs Haar über die Kopfhaut, und zwar von den Schläfen bis zum Nacken hin ausstreichen. Bei starken Kopfschmerzen kann man mit 1 Tropfen Pfefferminze und 1 Tropfen Eukalyptus radiata die Schmerzen lindern. Bei Migräne hilft am Besten 1 Tropfen Pfefferminze und 1 Tropfen Lavendel fein.

Viele Grüße

Gabriela
Re: Wirkweise Pfefferminöl 22.11.2001 (20:30 Uhr) steffi D.
Hallo Gabriela,

danke für die Tip´s

wie gesagt, habe oft und viel Kopfweh, und werd´s sicherlich ausprobieren.

Viele Grüße

Steffi D.
Rezepte für Babys 18.11.2001 (13:12 Uhr) Andi
> Hallo zusammen,
>
> da muß ich mich jetzt mal dranhängen, denn da hab ich
> auch ein paar Fragen.
>
> Also erstmal, mit den 30 statt 55 Gramm Bienenwachs ist
> ne gute Idee. Bei mir ist sie schon sehr fest geworden.

Ja, war bei meinem ersten Versuch auch so. Habe dann aber die Salbe wieder verdünnt, in dem ich sie noch mal vorsichtig eingeschmolzen habe und dann in Höhe von ca 1/3 der Gesamtmenge weiteres Ringelblumenöl dazugegeben habe. Dann wars gut.





>
> Aber was anderes. Mein Sohn hat auch, vor allem im
> Winter, ganz trockene, teilw. gerötete Haut im Gesicht.
> Helfen tut da nur cremen, cremen und nochmal cremen. (Gar
> nicht so einfach, wenn er sich die Creme wieder aus
> dem Gesicht popelt um zu gucken, was man damit noch so
> alles anschmieren kann, sehr zum Leidwesen meiner
> Möbel).

:-)))), ist doch gut, dann sparst Du die Möbelpolitur; die Salben sind auch gut für Möbel.

Habe gestern Schuhcreme aus Rizinusöl und Bienenwachs gemacht.



> Jetzt hab ich aber mal gelesen, daß pure Salbe
> allein nicht so gut hilft, da die Haut ja auch
> Feuchtigkeit
> braucht und daß Bienenwachs für trockene Haut nicht die
> Zutat erster Wahl ist.

Ich habe auch trockene Haut und konnte jedoch noch keine negative Beeinträchtigung durch Bienenwachs feststellen.
Cremes mit Tegomuls finde ich da wesentlich trockener.




Wobei ich von Andi´s Ringelblumen-

> salbe für den Popo superbegeistert bin.
> Jetzt meine Frage, kann ich das Bienenwachs einfach so
> gegen andere Konzistenzgeber austauschen, in der gleichen
> Menge, z.B. gegen Shea- oder Kakaobutter?

Ja kannst Du, musst Dich aber in der Dosierung etwas rantasten. Eventuell mit etwas Bienenwachs mischen, oder etwas mehr davon nehmen.

Walrat und Cetylalkohol sind auch noch Konsistenzgeber und es gibt einige Hobbythekrezepte damit. Eigentlich schlecht sind sie nicht, jedoch synthetisch. Cetylalkohol ist aber sehr gut verträglich und wird auch für Arzneimittel verwendet.



> Hat da jemand Erfahrung mit, ich würde das gerne mal
> ausprobieren, oder muß ich mich da wohl oder übel selbst
> durchtesten?
>
> Und hat vielleicht jemand ein Rezept auf Lager, das von
> der Konzistenz her an die richtig dicke fette
> Penaten-Popo-
> creme rankommt? Die hilft bei meinem Sohn bei wundem Popo
> nämlich schon auch sehr gut, ich will sie wegen der
> sonstigen Zutaten aber nicht hernehmen. Ich hab halt nur
> die Erfahrung gemacht, daß wenn´s ganz arg ist (Zähne)
> die Salbe allein nicht hilft, da muß ich immer mit Creme
> abwechseln.

Nun, ich habe auch mal eine Zinksalbe gerührt, bis ich gehört habe, dass Zink nicht so toll ist.

Du kannst die Konsistenz der Creme/Salbe aber auch mit Tonerde in die Richtung verdicken. Habe mir bereits Tonerde (Bolus alba) besorgt, aber noch keine Experimente zustande gebracht (Zeitmangel..) Tonerde soll auch sehr gut für die Haut sein.

Hier noch mein Baby Feuchtigkeitscremerezept (das bei meinem Sohn damals gut gegen ein hartnäckiges Ekzem geholfen hat) übrigens handelt es sich bei beiden Rezepten um die Hobbythekrezepte:

22 Gr. Emulsan
5 Gr. Bienenwachs
3 Gr. Fluidlecithin Cm
60 Ml Mandelöl


von dieser Fettphase nun eine Menge (30 Gramm) abwiegen und mit der gleichen Menge abgekochtem heißen Wassers verschütteln, am besten im Schraubglas.
evt. 1/2 Ml Panthenol, 5 Tropfen Bisabolol und 5 Tropfen Da Zao zugeben.

Ich würde Dir auch mal empfehlen, statt Mandelöl lieber Ringelblumenöl zu nehmen, statt Wasser einen Ringelblumentee zu nehmen (nochmal erhitzen) und einen Messlöffel Ringelblumentinktur mit etwas Panthenol und Aloe Vera zuzugeben. Die Ringelblumentinktur kann sich auch positiv auch die Haltbarkeit auswirken. Wenn Du Tonerde zugibst, würde ich das vorher im Mörser mit etwas Ringelblumenöl vorlösen, damit es keine Pätzchen gibt.

Hab noch ein Rezept, ohne Bienenwachs:

9 Gr. Emulsan
10 Gr. Ceralan
10 Gr. Walratersatz
70 ml Pflanzenöl

Zubereitung wie bei erster Creme. Also gleiche Menge Fettphase mit gleicher Menge Wasser verschütteln.

Bin mal gespannt, obs hilft.

Habe auch noch ein schönes Rezept, das mit Aloe Vera Gel statt Wasser gerührt wird. Da ist jedoch Lanolin mitdrinnen, denn es ermöglicht ein etwas kühleres Rühren, das wichtig ist, wenn man mit Aloe Vera Gel arbeitet, denn dieses darf nicht heißer als kurzfristig (!) 60 Grad werden, möglichst noch drunter.

Melde Dich

Grüße
Andi


>
>
> Vielen Dank schonmal und viele Grüße aus dem verschneiten
> Berchtesgaden
>
> Steffi D.
Re: Rezepte für Babys 18.11.2001 (15:23 Uhr) Anne
Hallo Andi,

> Habe gestern Schuhcreme aus Rizinusöl und Bienenwachs
> gemacht.

Kannst Du dazu mal das Rezept posten ?? Das interessiert mich. Ist das dann farblose Schuhcreme oder könnte man die z.B. durch Pigmente einfärben ??

Liebe Grüße,
Anne
Eigencreation..... 18.11.2001 (17:34 Uhr) Andi
Hallo Anne,

wie gehts?

Also das mit der Schuhcreme, oder besser dem Lederfett war eine ganz simple Eigencreation von mir. Hatte etwas abgelaufenes, aber noch neutral riechendes Rizinusöl(ca 40ml) mit zwei Teelöffeln Bienenwachs angereichert und geschmolzen. Das ist dann wie fertiges Lederfett, nur dass es nicht so tranig riecht.
Mit Pigmenten kannst Du sicher auch arbeiten, aber ich finde das gar nicht so nötig. Vor allem kann man dann das eine Mittel für alle Schuhe verwenden.

Liebe Grüße
Andi
Re: Rezepte für Babys 18.11.2001 (19:37 Uhr) Steffi D.
Hallöchen Andi,

vielen Dank erstmal für die Tips, konnte heute mittag nicht weitermachen mit antworten, da mir mein Sohnemann
meinen Computer zum Absturz gebracht hat. Tja, es kann nur besser werden!!

Schön wär´s, das mit der Möbelpolitur, habe aber leider nur Möbel aus Naturholz, die gewachst sind,
Fetttapser kommen da also leider gar nicht gut, mit Microfasertuch geht´s dann aber schon wieder weg.
Wie gesagt, es kann nur besser werden. Es hat ja auch viele Vorteile, ein sehr lebhaftes Kind zu haben, es wird
einem zumindest niemals langweilig.

Das mit der Schuhcreme find ich auch super, ich verwende sowiso nur neutrales Fett ohne Farbe, das,  wenn man
es im Schuhladen kauft gar nicht mal so billig ist und da weiß man auch nicht so genau, was da noch so alles
drinnen ist.

Das mit dem Bienenwachs und der trockenen Haut hab ich hier aus dem Forum, ich glaub aus einem Beitrag von
Davana, nagel mich aber jetzt nicht fest, ganz genau weiß ich´s nicht mehr.
Jedenfalls hab ich eine Creme gemacht aus

8 g Emulsan
10 g Sheabutter
10 g Bienenwachs
70 g Calendulaöl

20g Fettphase und 20 g Wasser
soweit wars ein Rezept aus einem Hobbythekbuch

dann hab ich noch 1/2 Meßl. D-Panthenol und 7 Tropfen Meristem-Extrakt und 2 Tr. Manuka zugegeben.

Hat ne wunderschöne Creme gegeben, war mir aber für den Popo nicht fest genug.
Für´s Gesicht allerdings toll und vor allem ich persönlich hab zwar eine eher fettige Haut, aber an meinen
Händen ist die Haut manchmal so trocken, daß sie aufspringt und blutet.
Das ist bei mir nur im Winter so, und ich weiß auch nicht woher es kommt, aber diese Creme war die erste,
die einigermaßen geholfen hat. Zumindest ist der Unterschied zwischen käuflichen Handcremes und ich hab da
wirklich so ziemlich alles ausprobiert, bis ich wieder zu rühren angefangen hab.
Bin halt aber immer auf der Suche, ob man die Creme nicht noch optimieren kann. Darum auch die Frage mit
dem Bienenwachs.

Cetylalkohol und Walratersatz bin ich nicht so toll überzeugt, kann´s aber nicht begründen, einfach aus nem Gefühl
heraus, bin aber ein totaler Shea- und Kakaobutter-fan.
Ringelblumensalbe allein hat auch nicht so geholfen, wie ich´s mir erhofft hatte.
Dafür ist die ein absoluter Tip für aufgesprungene Lippen und Babypopos sowieso.

Jedenfalls danke schonmal für die Rezepte und die Tip´s mit der Tonerde und der Ringelblumentinktur.
Werd ich sicher ausprobieren.

Wenn du Lust hast kannst du auch mal das Rezept mit dem Aloe-Vera-Gel posten.
Lanolin macht nix, hab das von D&S, laut Packung ja pestizidfrei und ist in der Ringelblumensalbe ja auch drin.

Wo kaufst du Aloe-Vera-Gel? Muß man da auch auf was besonderes achten?

Danke schon mal und viele Grüße

Steffi D.

PS: Wie geht´s dir eigentlich mit deinen 2 Rackern? Stimmt´s daß das zweite so mitläuft, wie man von Omas usw.
immer so gesagt kriegt oder bedeutet 2 Kinder doppelt so anstrengend? Dumme Frage kommt wahrscheinlich ganz
drauf an wie lebhaft das jeweilige Kind ist, trotzdem, schreib doch mal.
Kaputte Fingerspitzen 20.11.2001 (22:48 Uhr) Karotte
Hallo ,
kaputte Finger sind auch mein Problem. Das kommt meistens durch einen Vitamin B-Mangel. Besonders B6 und B12 .Um die Aufnahme dieser Vitamine zu steigern kann prbiotischer Joghurt oder Molke genommen werden.
Viele Grüße Karotte
Re: Kaputte Fingerspitzen 22.11.2001 (20:47 Uhr) Unbekannt
Hallo Karotte,

danke erstmal für deine Antwort, das ganze hört sich auch logisch an, ich hab mal nen Fernsehbericht gesehen,
da wurde über ne Molkerei berichtet, und daß die Angestellten, die den ganzen Tag ihre Hände in der Molke
haben, so ne schöne Haut an den Händen haben.

In meinem Fall kann ich das aber glaub ich ausschliessen.
Bei mir sind nicht die Finger bzw. Fingerspitzen betroffen sondern die Haut an den Knöcheln, die ist ganz trocken
und wenn ich ne Faust mache platzt sie auf und blutet teilw.

Das witzige an der ganzen Sache ist, daß ich im Sommer wunderschön glatte Haut an den Händen habe und sobald
es ein bisschen kühler wird, also in unserem Gefielde so Ende September rum, geht´s los mit den rauhen Händen.
Ja und bleibt so bis es halt wieder ein bissl wärmer wird, so im April rum. Wobei ich sagen muß, heuer ist es dank
meiner selbstgerührten Creme nicht ganz so schlimm, zwar schon noch trocken, aber nicht mehr so arg, daß es
blutet.

Der Hautarzt, hat für das alles keine Erklärung, er meint halt ich hätt ne sehr empfindliche Haut (was bei mir
komischerweise oder besser gottseidank nur die Hände betrifft). Was ich allerdings vermute, an was es liegen könnte,
ist daß ich mir so mit 13, 14 Jahren mal fast die Hände erfroren hätte. Da war´s mal ne zeitlang wahnsinnig "in"
ohne Handschuhe Skifahren zu gehen. Und seit der Zeit ist das bei mir so, bzw. es ist halt immer schlimmer geworden
ich kann´s nicht mehr genau sagen, nur soviel, als Kind hatte ich das noch nicht.

An der Ernährung glaube ich nicht, daß es bei mir liegen könnte, da ich eigentlich das ganze Jahr versuche mich
ausgewogen zu ernähren und somit Joghurt und Milchprodukte zu mir nehme. Und ich ja für so ne krasse Veränderung
auch meine Essgewohnheit im September, bzw. April ziemlich ändern müsste.

Trotzdem bin ich für jeden Tip und jeden Hinweis sehr dankbar, denn erstens tun die Hände ja dann auch weh, und
vor allem man sieht halt immer sehr ungepflegt aus, ich finde man beurteilt schon die Leute nach der Gepflegtheit
der Hände. Vielleicht bilde ich mir das natürlich auch nur ein, weil ich selbst betroffen bin. Ich habe vor meinem
Sohn in der Bank gearbeitet und da war es mir schon immer sehr unangenehm, wenn´s an den Händen so ganz
arg war, man kann ja nicht immer jedem Kunden erklären wiso und warum, und man bemerkt trotzdem die Blicke
von so manchem Kunden.

Na ja, wie dem auch immer, ich konnt´s zumindest schon erheblich bessern, schönen Abend noch
und viele Grüße

Steffi D.
DANKE :-))) 27.11.2001 (03:09 Uhr) Daniela
Hallo Ihr,

ich habe in letzter Zeit nur ab und an ins Forum geguckt und bin ganz erschlagen von den vielen (guten) Infos und Tipps, die ich von Euch erhalten habe .DANKESCHLÖN!!!!

Werde wohl nach und nach alles mal probieren..

Fröhliches Rühren Euch allen

Daniela, deren Tochter nur in der kalten Jahreszeit Haut-Probleme hat....
Hallo Daniela,

gerade die Kleinkind- und Säuglingspflege mit ätherischen Ölen ist zwar recht einfach, aber dennoch oft heikel was die Qualität der ätherischen Öle angeht.

Außer Lavendel fein (Lavandula angustifolia) würde ich kein ätherisches Öl pur verwenden. Lavendel enthält viele Ester, die sehr hautfreundlich sind und die Kinder auch beruhigen, was bei Hautabschürfungen zugute kommt. Dabei brennt es auch nicht beim auftragen und desinfiziert genauso gut wie das Teebaum eben auch. Teebaumöl setzt starke Reize, die auch zu Hautreizen und Hautrötungen führen können (bei empfindlicher Haut wird Teebaum immer mit Lavendel gemischt) und es trocknet die Haut aus.

Hervorragend geeignet zur Hautpflege kleiner Kinder ist das Palmarosaöl (Cymbopogon martinii) und bei Hautproblemen Manukaöl. Manuka (Leptospermum scoparium) ist eine neuseeländische Teebaumart, die aber komplett andere Inhaltsstoffe als Melaleuca alternifolia (das bekannte Teebaumöl) hat. Diese sind sehr hautfreundlich, -regenerierend und zeigt gerade bei Viruserkrankungen eine viel stärkere Wirkung als das Teebaumöl. Dabei ist das Manuka sehr wohlriechend im Gegensatz zum strengen Duft des Teebaums.
Palmarosa ist sehr hautpflegend und macht bei regelmäßiger Pflege die Haut robuster und widerstandsfähiger.

Sind kleine Kinder oft erkältet tut ein Cajeput (Melaleuca cajeputii) seine Dienste. Mehr braucht man an ätherischen Ölen eigentlich nicht für die Kleinen.

Wichtig ist: Für Kleinkinder und Säuglinge nie mehr als 10 Tropfen ätherisches Öl in 100 ml Basisöl (z.B. Mandelöl) oder Salbengrundlage geben!!!

Eine Mischung bei Hautproblemen wäre z.B.

5 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
3 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
2 Tropfen Palmarosa (Cymbopogon martinii)
in 100 ml Basisöl oder Salbengrundlage

Zum Hautpflegen:

3 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
3 Tropfen Palmarosa (Cymbopogon martinii)
in 100 ml Basisöl oder Salbengrundlage

Die Kamillenöle werden zwar immer als die Kinderöle ausgegeben, aber wichtig ist hier welche Kamillenart genommen wird.

Chamomilla recutita und Matricaria recutita ist die Kamille blau. Das ätherische Öl hat eine blaue Farbe, ist leider teuer und sehr gut verträglich (hat den typischen Kamillenduft).

Unter Ormensis mixta wird als Kamille wild bezeichnet. Sie ist ein sehr angenehm duftendes und belebendes Öl, ihr fehlen die entspannenden Inhaltsstoffe und ist nicht für Kinder geeignet. Verwendung findet sie in der Parfümerie.

Tanacetum anuum wird als wilde Kamille,  marokkanische Kamille und auch als Kamille blau gehandelt. Sie ist im Duft angenehm, preiswert, aber hat keine typischen Kamillewirkung und ist ebenso kein Kinderöl.

Anthemis nobile ist die römische Kamille und sie ist es, von der man spricht, wenn es heißt Kamillenallergie. Diese Kontaktallergie löst allerdings nicht die römische Kamille aus, sondern die Hundskamille. In den Feldern wo römische Kamille wächst, findet sich immer wieder die Hundskamille und so wandern bei der Ernte immer wieder Hundskamillen mit in die Destillation. Wird jetzt ein Öl gewonnen, dass aus der römischen Kamille und einem Anteil Hundskamille besteht, so kann dies die Kamillenallergie auslösen. Reines römisches Kamillenöl dagegen nicht. Es ist also immer wieder wichtig auf die botanischen Namen und auf die Qualität zu achten.

Viele Grüße

Gabriela




>Hallo Gabriela,

ich hab heute meinem Kleinen Mandelöl mit Röm. Kamille (3-4 Tropfen auf 100 ml Mandelöl, Ätherisches Öl von Primavera Life) ins Gesicht und auf den Hals geschmiert. Er hat Milchschorf, der sich in Gesicht (in Ohrennähe, an den Augenbrauen) und am Hals fortsetzt, d.h. am Hals sind es rötliche trockene Hautsstellen, die aber nicht zu jucken scheinen.
Ich weiß mittlerweile auch, dass Deutsche  Kamille besser ist. Kann ich jetzt das Öl wegschmeißen? Und ist das Öl von Primavera Life wenigstens 100% ohne Hundskamille?

LG,
Inez
Hallo Inez,

römische Kamille ist bei Milchschorf nicht so das geeignete Öl, aber wegschmeißen brauchst Du es deswegen nicht. Die Öle von Primaveral sind von sehr guter Qualität und werden von vielen Aromatherapeuten/innen in ihrer Praxis verwendet. Dazu gehört auch das römische Kamillenöl.

In Ruth-von-Braunschweigs Buch "Teebaum-Öle" steht folgende Rezeptur, die sie bei Milchschorf empfiehlt:

2 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
5 Tropfen Palmarosa (Cymbopogon martinii)
3 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
in 100 ml Aloe-Vera-Gel oder Aloe-Vera-Öl

Mit dieser Mischung werden die betroffenen Hautstellen 2 bis 3 mal täglich eingerieben.

Alle Gute für Deinen Kleinen.

Viele Grüße

Gabriela
Hallo Gabriela,

auch hier vielen Dank für Deine Antwort. Und ich hab gleich nochmal eine Frage: ich habe Aloe Vera-Gel aus der Apotheke (97%iger Aloe-Anteil). Da ist halt noch mehr drin außer reines Aloe-Gel. Kann ich das verwenden? Ginge auch frisches Gel aus der Pflanze?

Vielen Dank nochmal für Deine Antwort!

Liebe Grüße,
Inez

> Hallo Inez,
>
> römische Kamille ist bei Milchschorf nicht so das
> geeignete Öl, aber wegschmeißen brauchst Du es deswegen
> nicht. Die Öle von Primaveral sind von sehr guter
> Qualität und werden von vielen Aromatherapeuten/innen in
> ihrer Praxis verwendet. Dazu gehört auch das römische
> Kamillenöl.
>
> In Ruth-von-Braunschweigs Buch "Teebaum-Öle" steht
> folgende Rezeptur, die sie bei Milchschorf empfiehlt:
>
> 2 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
> 5 Tropfen Palmarosa (Cymbopogon martinii)
> 3 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
> in 100 ml Aloe-Vera-Gel oder Aloe-Vera-Öl
>
> Mit dieser Mischung werden die betroffenen Hautstellen 2
> bis 3 mal täglich eingerieben.
>
> Alle Gute für Deinen Kleinen.
>
> Viele Grüße
>
> Gabriela

Hallo Inez,

Du kannst beides verwenden, das aus der Apotheke und das aus der frischen Pflanze.

Viele Grüße
Gabriela
>
>
Hallo Inez,

falls Du kein Primaveraöl für Deine Mischung benutzt hast, sondern ein anderes Öl, von dessen Qualität Du nichts weißst, würde ich dieses Öl nicht mehr für den Milchschorf Deines Kleinen verwenden. Das angemischte Öl kannst Du ja anderweitig aufbrauchen, vielleicht als Körperöl für Dich, indem Du noch ein paar Tropfen eines anderen schönen Duftes hineingibts.

Viele Grüße

Gabriela

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.