plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

42 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Austauschbarkeit 01.07.2003 (11:50 Uhr) passera
Extrakt gleich Tinktur? 01.07.2003 (13:20 Uhr) Daniela
Re: Extrakt gleich Tinktur? 01.07.2003 (14:00 Uhr) passera
Hallo Daniela!
Es ist offenbar so, daß Tinkturen immer sozusagen aus Alkohol bestehen, während Extrakte keinen (oder nur wenig?) Alk enthalten. Ich kopiere Dir einfach mal, was Frau Müller-Lancé mir auf meine Frage zu diesem Thema gemailt hatte (habe gerade in meinen web-Ordnern gestöbert), denn ich finde, sie hat es auf den Punkt gebracht:

"Die unterschiedliche Definition der Pflanzenauszüge ist verwirrend, da sind Sie mit Ihrer Frage nicht alleine.
Der große Unterschied liegt in der Herstellung. Wenn man es ganz genau nimmt, kann man einen Extrakt nicht selbst zu Hause herstellen, eine Tinktur jedoch ohne Probleme.
Bei den Extrakten werden die Pflanzenwirkstoffe in alkoholhaltigen Lösungsmitteln (z.B. Hexan) gelöst und anschliessend wird durch Destillation (quasi eine kontrollierte Erhitzung) der Alkohol des Lösungsmittels verdampft und die festen Pflanzenteile abgesiebt. Extrakte sind hochkonzentriert, sie enthalten in der Regel eine 50 %-tige Pflanzensubstanz.
Bei den Tinkturen werden die Pflanzen in Trinkalkohol (z.B. Weingeist) gelöst und anschliessend die festen Pflanzenteile abgesiebt oder ausgepresst, der Alkohol bleibt vorhanden. Tinkturen werden hauptsächlich zum Einreiben, Gurgeln oder für Umschläge verwendet. Sie kommen aber auch in Cremes zum Einsatz; bei fetter Haut beispielsweise ist der Alkoholgehalt einer Tinktur ein erwünschter Wirkstoff - bei trockener Haut sollte man auf alkoholhaltige Wirkstoffe verzichten, da sie die Haut noch mehr austrocknen.
Tinkturen werden sogar in manchen Rezepten in sehr geringer Konzentration zur innerlichen Einnahme verwendet.
Ob Sie nun einen Extrakt oder eine Tinktur verwenden, kommt auf das Einsatzgebiet an. Eine Regel gibt es leider nicht. Manche schwören auf einen Extrakt - andere dagegen verwenden für die gleiche Creme eine Tinktur. Bei einer geringen Konzentration, wie sie zum Beispiel in einer Creme verwendet wird, habe ich mit beiden Arten der Pflanzenauszüge sehr gute Erfahrungen gemacht. Es sind auch nicht von jedem Kraut/Pflanze Extrakte und Tinkturen auf dem Markt vorhanden, einige Extrakte werden auch nicht in flüssiger Form sondern nur als Pulver angeboten. Das Pulver lässt sich jedoch nicht so leicht in eine Creme einarbeiten oder muss zuvor in Alkohol gelöst werden.
Ich halte mich eigentlich bis heute noch immer an die Orginalrezepte der Hobbythek. Habe aber in einzelnen Fällen auch schon Extrakte durch Tinkturen - oder andersherum - ersetzt, meist aus Mangel an Verfügbarkeit. Ich sehe auch oft nicht ein, dass vieles quasi "doppelt" gekauft werden muss. Aber es bleibt immer noch zu testen, was man wie gut verträgt."

Ich weiß ja nicht, wozu genau Du die Tinktur brauchst, ich hatte mir die Extrakte (10 ml) jedenfalls für Rezepte bestellt, wo man allenfalls mal 1 HT-Meßlöffel braucht, dann empfindet man den Preis als nicht zu hoch. Ich glaube, die Faber und auch andere Autoren haben oft Rezepte, die sehr großzügig mit den Tinkturen umgehen, weil sie ja selbst angesetzt sehr viel günstiger sind. Ich habe meine Tinkturen nach Faber angesetzt und nach HT oder "einfach so" verwendet, daher muß ich hier passen.
Ich hoffe, ich konnte Dir helfen,
Gruß, Bettina
Re: Extrakt gleich Tinktur? 02.07.2003 (14:44 Uhr) Daniela
Joghurt-Tips 01.07.2003 (23:29 Uhr) passera
Wunderwelt "Art of Beauty" 03.07.2003 (13:11 Uhr) passera

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.