plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

73 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Walnußextrakt und mehr... 21.10.2001 (12:35 Uhr) Martina
Hallo,
ich würde gerne den bekannten Walnußextrakt selbst herstellen. Ist das sehr schwierig, bzw. hat das überhaupt Sinn wegen der Wirkung. Ich möchte den Extrakt gerne in ein Shampoo zur Auffrischung der braunen Haarfarbe geben.
Meine zweite Frage wäre: Kennt jemand ein ätherisches Öl, das besonders gut gegen Mitesser (Komedonen) wirkt?
Für Eure Hilfe bereits im Voraus wieder vielen lieben Dank!
Grüße
Martina
Hallo Martina,


...ich würde gerne den bekannten Walnußextrakt selbst herstellen. Ist das sehr schwierig, bzw. hat das überhaupt Sinn wegen der Wirkung. Ich möchte den Extrakt gerne in ein Shampoo zur Auffrischung der braunen Haarfarbe geben.


Warum willst Du Dir die Arbeit machen? Walnußextrakt zum Haarefärben gibt es für ein paar Mark und Du brauchst ja nur ganz wenig.

Zu deiner zweiten Frage was ganz Ausführliches:

Nachstehend eine Beschreibung zum besseren Verständnis, sowie Hinweise, wie Sie auf natürlichem Wege etwas gegen Ihre Beschwerden tun können.

Akne
Krankheitsbild:
Unter dem Begriff Akne werden verschiedene Erkrankungen der Talgdrüsen, gekennzeichnet durch Sekretions- und Verhornungsstörungen mit nachfolgender Entzündung und Vernarbung zusammengefaßt. Ursache ist eine vermehrte Talgbildung und gleichzeitige Verhornung der  Haarfollikel. Es bilden sich Mitesser, die sich durch Bakterien entzünden können.
Die häufigste Form ist die Acne vulgaris, die häufig  bei Jugendlichen zwischen dem 12. und 25. Lebensjahr auftritt und nach Ende der Pubertät von alleine wieder abklingt. Auslöser ist meist das Zusammenwirken verschiedener Faktoren, wie genetischer Disposition, gesteigerte Talgproduktion (Seborrhoe), hormonelle Einflüsse,  bestimmte Bakterien ( Propionibacterium acnes, -granulosum und -avidum), Fehlernährung, Genußgifte, Verhornungsstörungen und Immunreaktionen auf Entzündungsreize. Am meisten sind die talgdrüsenreichen Hautbezirke - Gesicht, Nacken, Brust und Rücken betroffen.
Medizinisch werden drei Krankheitsstadien beschrieben:
1. Acne comedonica: Auftreten von offenen und geschlossenen Mitessern (Komedonen)
2. Acne papulopustulosa: Übergang zu entzündlichen Pusteln und Papeln
3. Acne conglobata: schwerste Form mit großen, entzündlichen Knoten, Abszessen, Fisteln, tiefen Narben und wulstartigem Narbengewebe (Keloiden).
Weitere Formen sind:
Mallorca-Akne (Acne aestivalis), die häufig bei Frauen zwischen dem 25. und 40. Lebensjahr nach Sonnenbestrahlung auftritt.
Kosmetik-Akne (Acne cosmetica), oder (Akne venenata), die durch längere Anwendung zu fetter Kosmetika, Chlor, Schmieröle, Teer, Arzneimittel oder chemische Inhaltsstoffe von handelsüblicher Kosmetika hervorgerufen wird.
Was Sie tun können:
Zunächst bleibt es Ihnen nicht erspart, die vorhandenen Mitesser auszudrücken.
Nicht mit den Fingern oder Fingernägeln ausquetschen!!!
Verwenden Sie dazu einen sogenannten Komedomenentferner. Kaufen Sie ihn in der Apotheke und lassen  Sie sich die Anwendung erklären. Als Vorbereitung nehmen Sie ein Gesichtsdampfbad. Bringen Sie dazu einen Liter Wasser zum Kochen. Lassen Sie das Wasser ca. 1-2 Minuten abkühlen. Nun geben Sie 4 Tropfen Kamille (Matricaria chamomilla) und
2 Tropfen  Lavendel (Lavandula angustifolia) in das heiße Wasser. Legen Sie sich ein Handtuch über den Kopf und halten Sie das Gesicht für etwa 10-15 Minuten in den aufsteigenden Dampf. Der Dampf mit den heilenden ätherischen Ölen öffnet die Poren, entspannt und erweicht die Haut, so daß sie nun problemlos die Mitesser entfernen können.
Nachdem Sie alle Mitesser entfernt haben, benutzen Sie zum Desinfizieren bei fettiger Haut Hamamelistinktur; bei normaler oder trockener Haut Lavendel- , Bergamotte-, Teebaum-, oder wenn Sie den Geruch nicht mögen, Manukaöl, das Sie mit einem ungebleichten Zellstoff- oder Leinenlappen auf die betroffenen Hautpartien auftragen.
Wiederholen Sie diese Anwendung einmal wöchentlich, auch wenn keine Mitesser mehr vorhanden sind, - vorbeugend.
Zur täglichen Reinigung der Haut hat sich 1:1 mit Wasser verdünnter, naturbelassener Apfelessig bewährt, dem Sie je 3 Tropfen Bergamotte- und Lavendelöl pro 100ml beigeben können.
Um die  Funktion der Talgdrüsen und den Stoffwechsel zu regulieren, trinken Sie 2x täglich ein Glas Wasser mit 2 Teelöffel Apfelessig und 2 Teelöffel Honig.
Könnte auch eine allergische Reaktion die Ursache sein - Mallorca-Akne, Kosmetik-Akne, sollten Sie zusätzlich 2x täglich 1 Teelöffel Schwarzkümmelöl einnehmen.
Allgemein:
Lassen Sie die Finger von Fertigprodukten! (sie enthalten chemische Konservierungs-, Farb-, Geschmacksstoffe) Stellen Sie Ihre Nahrung auf frische Lebensmittel, Salat, Obst und Gemüse um. Damit führen Sie Ihrem Körper auch die erforderlichen Vitamine auf natürlichem Wege zu. Keine scharf gewürzten Speisen oder Saucen! Keine Genußgifte, wie Alkohol, Nikotin oder Kaffee! Sorgen Sie für eine gesunde Darmtätigkeit - täglich einen probiotischen Joghurt mit lebenden Lactobacillus acidophilus-Bakterien ohne chemische Geschmacksstoffe.
Benutzen Sie keine kommerzielle Kosmetik, Sonnenschutz-, Reinigungslotionen oder -tücher, sie müssen chemische Konservierungsmittel und andere - Zusätze enthalten!
Natürliche, chemiefreie Pflegeprodukte sind zwar nicht so lange haltbar, (ca. 6-9 Monate) pflegen Ihre Haut aber dafür besser.

Alle genannten ätherischen Öle und Produkte können Sie bei uns in geprüfter Qualität beziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Nature-Team
http://www.nature.de

Re: Walnußextrakt und mehr... 21.10.2001 (17:27 Uhr) Andi
> Hallo Martina,
>
>
> ...ich würde gerne den bekannten Walnußextrakt selbst
> herstellen. Ist das sehr schwierig, bzw. hat das
> überhaupt Sinn wegen der Wirkung. Ich möchte den Extrakt
> gerne in ein Shampoo zur Auffrischung der braunen
> Haarfarbe geben.
>
>
> Warum willst Du Dir die Arbeit machen? Walnußextrakt zum
> Haarefärben gibt es für ein paar Mark und Du brauchst ja
> nur ganz wenig.
>

Liebe Angelika,

danke für die ausführlichen Infos.

Ich kann Martina gut verstehen, denn ich mache auch alles machbare selber. Sonst könnten wir uns für bestimmte Sachen wie z.B. das Cremerühren, Brotbacken, Kefir machen usw. nicht begeistern.
Selber machen kann richtig zur Tugend werden. Mittlerweile habe ich ein gutes Auge für die Natur, die Jahreszeiten und alles was man daraus machen kann, entwickelt.
Unseren Garten bepflanze ich nur noch nach der Verwertbarkeit. So kommen nächstes Jahr statt Geranien nur noch Ringelblumen ect. in den Balkonkasten.
Statt Stiefmütterchen, Johanniskraut und statt Blumenzwiebeln, Rosmarin, Estragon usw. Lavendel wächst schon seit Jahren beim mir und die heurige "Ernte" ist nun eingebracht und teilweise schon zu Tinkturen, Tees und Extrakten verarbeitet. Bin schon auf den alkoholischen Echinazin-Auszug gespannt, von dem ich wahrscheinlich viel zu wenig habe....
Walnussextrakt weiß ich zwar nicht, wie man ihn macht. Würde aber die Schalen zerkleinern und dann mahlen und eventuell einen Sud kochen, einköcheln lassen....und diesen dann mit Alkohol konservieren.

Was meint ihr, ist doch auf jeden Fall einen Versuch wert, zumal Walnussschalen nun zu hauf in der Vorweihnachtszeit (schon wieder Weihnachten....) als Abfall anfallen.

Und der Stolz, der einem dann bei der Verwendung der selbstgemachten Substanzen umschleicht...der ist es, warum man es macht und noch viele andere praktische Gründe.

Sonst könnte man ja auch die Produkte von Weleda ect. kaufen, die sind auch nicht schlecht, aber selbermachen ist einfach anders.

Viele Grüße
Andi
Re: Walnußextrakt und mehr... 21.10.2001 (20:20 Uhr) Martina
> > Hallo Andi,
ich bin absolut Deiner Meinung, was Selbermachen betrifft! Dann weiß ich halt wirklich, was in meinen Produkten drin ist und vor allem macht mir die Rührerei und Herstellerei mächtig viel Spaß. Mit den Walnußschalen bin ich eigentlich auf die Idee gekommen, eben weil wir viele Nüsse haben und massenweise Schalen anfallen. Ich weiß natürlich, daß ich den Walnußextrakt für nur ein paar Mark kaufen kann, habe ich ja auch in der Vergangenheit getan. Vielleicht liegt es in der Mentalität von uns "Rührern", daß wir mit der Zeit lieber unsere ganzen Zutaten selbst herstellen wollen.
In diesem Sinne, Euch allen weiterhin frohes Selberrühren und Einlegen usw. von Zutaten!
Viele Grüße
Martina
walnußtinktur.............. 22.10.2001 (20:18 Uhr) mamje
hallo ihr da draußen,

ich hab ein rezept von nitram bekommen, dass gegen akne wunder wirkt - zumindest beim meinem sohn und seinen freunden -

WALNUSS-TINKTUR


20 Walnüsse schälen, vierteilen und in  ½l 38%igen Korn einlegen. An einem warmen Ort aufbewahren und täglich 1 x schütteln. Man sieht in der Flasche immer einen weißen Ansatz. (Dauer des Ansatzes 4 Wochen).Wirkt äußerlich bei Akne und Fusspilz, innerlich bei Magen und Darmpilz.
Die Einnahme erfolgt pur, man nimmt 3 x täglich 1 TL.

Äußerlich angewandt dreimal täglich.
Gesicht ohne Seife waschen und Tinktur mir einem Wattebausch auftragen.

ist zwar nicht aus den schalen, aber ich wollte es euch nicht vorenthalten.

nitrams homepage:

www.hand-auflegen.de

mfg mamje :)))
Re: Walnußextrakt und mehr... 22.10.2001 (20:27 Uhr) Andi
Hallo Martina,

noch kurz zum Selbermachen:

Ich finde z.B., dass die selbstgemachte Ringelblumentinktur wesentlich schöner ist und gelber, als der fertige Ringelblumenextrakt und das gilt auch für die in Propylenglycol/Wasser extrahierte. Die fertige ist richtig bräunlich und riecht auch nicht sonders nach Ringelblume.

Viele liebe Grüße
Andi

und viel Spass beim Selbermachen.
Wenn das mit dem Extrakt was wurde, werde ich demnächst auch einen Versuch starten, sobald wieder Walnüsse (leider mag ich die nicht besonders...) zu haben sind, denn ich verwende den Extrakt auch gerne in Shampoo und Farbglanzsprayfestiger.
"Walnußextrakt" welcher Pflanzenteil? 23.10.2001 (03:46 Uhr) Klinkenputzer
Hallo,

aus was für einem Pflanzenteil wollt Ihr den Extrakt herstellen?
Wenn man Walnüsse selbst erntet, kennt man die grüne fleischige
Schale, die verholzte Kernschale und den Nusskern.
Aus dem Holzkern erwarte ich keine Stoffe mit irgenteine Wirkung.
Aus der frischen, grünen Schale erwarte ich Gerbsäuere, die die
Horn-Haut intensiv braun färbt und wesentlich länger als Henna
nicht wegzubekommen ist.
In Korn eingelegt ergibt sich ein "Magenbitter".
Aber als Städter wird man wohl kaum an frische, grüne Schale
kommen, denn bereits nach 3 Minuten sind die Schalen intensiv
braun und trocken. Die Färbewirkung ist aber mit noch weisen
Schalen besser.

Klinkenputzer

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.