plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

85 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Diabetis / offnes Bein 26.07.2005 (16:21 Uhr) Waltraud
Hi,
super - durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestossen.
Ich weiß aber jetzt nicht, ob mir hier geholfen werden kann.
Meine Tante hat Diabetis und schon "fast" ein offens Bein.
Sie hat vom Arzt "Vaselin-Fett-salbe" bekommen. Ist doch toll -- nicht !!! - Wollte es gar nicht glauben, dass man so was verschrieben bekommt - so ein Mist.
Nun , kann ich ihr reine Sheabutter geben oder soll ich 1:1 mit einem anderen Öl (Jojoba, Hanföl Sesamöl ???)  mischen. Soll ich Nachtkerzenöl mit reinmischen. Sie hat eine unheimlich trockene Haut. Die Haut sieht auch sehr "fleckig" aus. Kann sie Nachtkerzenöl auch dann innerlich noch nehmen?
Wer hat hier Erfahrung - Vielen Dank für Eure Bemühungen.
Liebe Grüße
Waltraud
Re: Diabetis / offnes Bein 26.07.2005 (22:54 Uhr) Angelika
Hallo Waltraud,
die Salbe kannst Du "in die Tonne kloppen" sie wird nicht helfen.
Gib Ihr irgend ein natürliche Pflanzenöl es wird Deiner Tante auf jeden Fall nicht schaden.
Versuch es mal mit Johanniskraut (äußerlich), es verhindert zumindest eine bakterielle Infektion und hat heilende Wirkung.
Es macht aber auf Dauer wenig Sinn an den Symptomen rumzudoktern, wesentlich effektiver wäre es, etwas gegen die Ursachen des Problems zu unternehmen.
Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass es nicht leicht ist die Betroffenen davon zu überzeugen, aber die Naturheilkunde bietet zu diesen Problem einige Erfolg versprechende Ansätze. Z.B. die kurmäßige/dauernde Anwendung von Schwarzkümmelöl. Bei akuten Problemen auch ätherische Öle aus der Familie der Melaleuca wie Teebaum, Manuka, Kanuka, Cajeput in einem Pflanzenöl verdünnt um Infektionen vorzubeugen und die Wundheilung zu beschleunigen.
Eine weitere Alternative ist der konsequente Ersatz von Zucker und Süßstoffen durch Stevia.
Der Vertrieb als Süßungsmittel ist zwar in der EU verboten, aber eine Pflanze kann sich jeder halten und die frischen oder getrockneten Blätter sind ein ausgezeichneter Ersatz für Süßungsmittel aller Art.

erst mal schöne Grüße und gute Besserung wünscht

Angelika


> Hi,
> super - durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestossen.
> Ich weiß aber jetzt nicht, ob mir hier geholfen werden
> kann.
> Meine Tante hat Diabetis und schon "fast" ein offens
> Bein.
> Sie hat vom Arzt "Vaselin-Fett-salbe" bekommen. Ist doch
> toll -- nicht !!! - Wollte es gar nicht glauben, dass man
> so was verschrieben bekommt - so ein Mist.
> Nun , kann ich ihr reine Sheabutter geben oder soll ich
> 1:1 mit einem anderen Öl (Jojoba, Hanföl Sesamöl ???)
> mischen. Soll ich Nachtkerzenöl mit reinmischen. Sie hat
> eine unheimlich trockene Haut. Die Haut sieht auch sehr
> "fleckig" aus. Kann sie Nachtkerzenöl auch dann innerlich
> noch nehmen?
> Wer hat hier Erfahrung - Vielen Dank für Eure Bemühungen.
> Liebe Grüße
> Waltraud
Süssungsmittel 27.07.2005 (09:16 Uhr) Horst
> Eine weitere Alternative ist der konsequente Ersatz von
> Zucker und Süßstoffen durch Stevia.
> Der Vertrieb als Süßungsmittel ist zwar in der EU
> verboten, aber eine Pflanze kann sich jeder halten und
> die frischen oder getrockneten Blätter sind ein
> ausgezeichneter Ersatz für Süßungsmittel aller Art.

Stevia ist sicher eine gute Wahl, aber es geht auch einfacher. Alle natürlichen Süssungsmittel sollten raffiniertem Zucker vorgezogen werden. Je natürlicher, desto besser. Also Honig, Fruchtsirup, Vollrohzucker usw.

Siehe dazu auch: http://www.leben-ohne-diaet.de/text/buch/nahrungsmittel-im-detail/zucker-und-suessstoffe.html

Viele Grüße
Horst
Re: Diabetis / offnes Bein 27.07.2005 (15:51 Uhr) Waltraud
Vielen Dank ersmals Gabriela und auch Horst!
Werde gleich mal Schwarzkümmelöl besorgen.
Johanniskrautöl habe ich noch (geht bei mir nicht aus, neheme ich für alles her - aber bei Diabetis traute ich mich nicht so)
Schönen Tag noch
Waltraud
Re: Diabetis / offnes Bein 27.07.2005 (22:12 Uhr) Sabine
Hallo,
das mit der Empfehlung zu Stevia ist eine Super Idee. Ich habe vor ca. 8 Wochen das erste Mal durch eine Freundin davon gehört, da ich auf der Suche war nach einem Zuckeraustauschstoff für meinen Mann. Bei Ihm wurde im Mai Diabetes Typ 2 Diagnostiziert, da er kein Süßstoff verträgt bzw. Saccharin habe ich dann das Internet nach Stevia auf den Kopf gestellt und zwei Interessante Seiten darüber gefunden.www.medherbs.de und den Shop www.stevialaden.de. Ich habe mir dann nach Rücksprache mit dem Hausarzt die Blätter zur beigabe beim Teeaufgießen, die Tropfen und das Pulver ( das mir vom Arzt empfohlen wurde ) zum Kochen und Backen bestellt. Das ist einfach Toll und mein Mann verträgt es und sein Blutzucker ist auch besser.
Die Meinung von Horst kann ich nicht Teilen, ich bin nicht der Meinung das ein Diabetiker Honig oder ähnliches zu sich nehmen sollte. Das lernt man in der Ausbildung zur Krankenschwester im ersten Quartal. Es ist zwar schon etwas her bei mir, aber das ist nun mal so. Die Ernährung sollte zwar umgestellt werden, aber keine Diät. ( wie in seinem LINK angegeben )
Den Vorschlag von Angelika finde ich sehr gut, wie ja auch schon oben geschreiben. Auch die Ideen die Sie mit den Ölen hat finde ich Gut ( hätte ich dir auch Empfohlen ) .
Was ich Dir bzw. Deiner Tante auch noch empfehlen kann ist die Betaisadonna Salbe ( in der Apotheke OHNE Rezept ), sie macht zwar sehr schnell Flecken in der Wäsche die nicht mehr rausgehen aber sie hilft. Also Verband anlegen. Es gibt davon auch eine Lösung für Umschlage. Auch nicht schlecht.
Meinem Mann hilft die Salbe auch immer recht gut, wenn er mal wieder eine offene Stelle am Stumpf hat. Auch hat sie Ihm immer  gut geholfen als er sein Bein noch hatte, er hatte 30 OP´s am li. Fuß gehabt und ofters mal Probleme mit dem Verheilen der Wunde.Da wusste ja noch keiner etwas vom Diabetes.  Er hat sein Bein nicht Verloren wegen der schlecht heilende Wunde, sondern weil er eine Knochenentzündung hatte und die Knochen nach den ganzen OP`S nicht mehr zusammen gewachsen sind.
Also keine Angst deshalb, ich kann die Salbe nur empfehlen.
Falls Du noch Fragen hast, melde Dich einfach! Werde Dir, wenn ich kann gerne weiteres Empfehlen, was Du daraus machst ist Deine Sache.
Ich wünsche Dir und Deiner Tante, das es Ihr Hoffentlich bald wieder besser geht und das offene Bein schnell wieder abheilt.

Viele Liebe Grüße ( auch an Deine Tante )

Sabine
Re: Diabetis / offnes Bein 20.08.2005 (16:50 Uhr) Veronika82
Hallo !
> das mit der Empfehlung zu Stevia ist eine Super Idee. Ich
> habe vor ca. 8 Wochen das erste Mal durch eine Freundin
> davon gehört, da ich auf der Suche war nach einem
> Zuckeraustauschstoff für meinen Mann. Bei Ihm wurde im
> Mai Diabetes Typ 2 Diagnostiziert, da er kein Süßstoff
> verträgt bzw. Saccharin habe ich dann das Internet nach
> Stevia auf den Kopf gestellt und zwei Interessante Seiten
> darüber gefunden.www.medherbs.de und den Shop
> www.stevialaden.de. Ich habe mir dann nach Rücksprache
> mit dem Hausarzt die Blätter zur beigabe beim
> Teeaufgießen, die Tropfen und das Pulver ( das mir vom
> Arzt empfohlen wurde ) zum Kochen und Backen bestellt.

Ja das mit dem Stevia ist wirklich toll. Hatte mir erst stevia über ebay bestellt, war aber etwas enttäuscht, da es einen total penetranten nachgeschmack hatte. durch einen bekannten wurde ich auf den www.stevia-laden.de aufmerksam gemacht, seitdem kommt das pulver überall rein, und der ganzen familie schmeckts.

LG, Veronika
Re: Diabetis / offnes Bein 28.07.2005 (21:11 Uhr) Sabine
Hallo Waltraud,
ich habe noch eine Information zu Stevia. Habe mir heute in der Apotheke den neuen Diabetiker Ratgeber ( bekommt man kostenlos in der Apo ) Ausgabe August 05 mitgenommen. Da ist ein Bericht über Zucker / Austauschstoffe und Stevia drin. Kannst ja mal in Deiner Apotheke danach fragen, wenn Du es haben möchtest und es in der Apotheke nicht bekommst, dann sag bescheid. Ich habe es mir eingescannt und abgelegt, ( da ich Zeitschriften immer entsorge und dann den Artikel irgendwann suche ) dann kann ich Ihn Dir hier schreiben.
Viele Grüße Sabine
Re: Diabetis / offnes Bein 31.07.2005 (14:43 Uhr) Waltraud
Vielen Dank Sabine für Deine Hilfe. Werde morgen gleich mal in die Abpothek.
Ich wünsche Dir und auch den anderen Forum-Lesern einen schönen Sonntag
Gruß Waltraud

> Hallo Waltraud,
> ich habe noch eine Information zu Stevia. Habe mir heute
> in der Apotheke den neuen Diabetiker Ratgeber ( bekommt
> man kostenlos in der Apo ) Ausgabe August 05 mitgenommen.
> Da ist ein Bericht über Zucker / Austauschstoffe und
> Stevia drin. Kannst ja mal in Deiner Apotheke danach
> fragen, wenn Du es haben möchtest und es in der Apotheke
> nicht bekommst, dann sag bescheid. Ich habe es mir
> eingescannt und abgelegt, ( da ich Zeitschriften immer
> entsorge und dann den Artikel irgendwann suche ) dann
> kann ich Ihn Dir hier schreiben.
> Viele Grüße Sabine
Re:stevia gibts net in der Apotheke 28.09.2005 (22:29 Uhr) cremedelacremes
hallo,
wollte euch nur mitteilen, dass es stevia nicht in der apotheke gibt. stevia ist nicht in deutschland zugelassen.
ich wäre auch vorsichtig im umgang damit. es liegen soweit ich weiss noch keine langzeitstudien vor, was mit der substanz in unserem körper passiert!
Im Moment kursiert auch das gerücht, dass die Zuckerindustrie die Zulassung von stevia verhindert hat, damit sie keine Gewinneinbussen haben. ABER DAS IST NUR EIN GERÜCHT!!!!
cu
Verschwörungstheorien 29.09.2005 (14:53 Uhr) Horst
Dazu ein Absatz aus Leben ohne Diät:

Es gibt auch durchaus andere Alternativen wie Stevia. Dabei handelt es sich um eine Pflanze, deren Süßkraft 250-mal stärker als die von Zucker ist, ohne die entsprechenden Kalorien. Wer bei uns in Europa etwas über die Pflanze aus Paraguay sucht, findet sehr schnell Verschwörungstheorien, weil es eigentlich keinen rechten Grund gibt, warum der Einsatz in Europa verboten ist. In Japan ersetzt Stevia bereits 25 % der Süßstoffe, in den USA ist es seit 1995 als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. In Europa fehlt immer noch die Zulassung, obwohl die Pflanze seit mindestens 30 Jahren erforscht wird. Verschwörungstheoretiker glauben deshalb, dass die Süßmittelindustrie versucht, die Einführung von Stevia künstlich zu erschweren. Etwas rationeller betrachtet liegt es vielleicht einfach daran, dass bisher niemand das notwendige Geld ausgegeben hat, um die Zulassungsuntersuchungen zu bezahlen. Einfach weil niemand direkt etwas davon hat, denn einmal zugelassen, könnte jeder davon profitieren.

Quelle: http://www.leben-ohne-diaet.de/text/buch/nahrungsmittel-im-detail/zucker-und-suessstoffe.html

Re: Verschwörungstheorien 27.10.2005 (23:25 Uhr) Angelika
....aber hallo...

das ist keine Theorie sondern Fakt!

Die Zulassung wurde nachweislich auf Betreiben der "Zuckerbarone" zunächst abgelehnt.
Inzwischen wurden jedoch (weil die EU die Ablehnung nicht ernsthaft auf Dauer aufrecht erhalten kann)in Spanien, Portugal und anderen südlichen EG-Ländern riesige Anpflanzungen zu "Testzwecken" angelegt und die Zulassung als Nahrungsergänzungsmittel ist inzwischen so gut wie durch.
Was also einigen Abmahnanwälten kurzfristig viel Geld eingebracht und einige seriöse Firmen in den Ruin getrieben hat wird in Kürze legalisiert werden!

Aktuelle Infos zu finden unter www.freestevia.de

Schöne Grüße
Angelika

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.