plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

110 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Schnupfenmittelchen 23.10.2001 (03:26 Uhr) Klinkenputzer
Da die Beiträge in dieser Seite schnell veralten und danach aus der Seite genommen werden, möchte ich ein kleines Schnupfenrezept an Euch noch einmal weitergeben.
Schon beim ersten mal wurde sehr viel diskutiert und verrissen, aber es kamen keine Meldungen über Mis-/Er- und andere Folgen.

Rezept:
1.  6 Tropfen Teebaumöl
2.  6 Tropfen Lavendelöl
3.  2,5 ml LV41

Anwendung:
Inhalation mit Handtuch, Mischung in 0,5 bis 1 Liter  50Grad warmes Wasser geben, ca. 10 bis 20 Minuten inhalieren.
Ein Ansatz (Mischung + Wasser) kann ca. eine Woche verwendet werden.

Hinweise:
Das Wasser darf nicht heiser sein als 50 Grad. Leider übertreiben es sehr viele Schnupfengeplagten und verbrennen/verbrühen sich die Schleimhäute von Nase, Rachen und Kehlkopf. Dadurch bekommen die
Erreger freie Bahn, denn die tote Schleimhaut kann sich nicht mehr wehren.
Deshalb nicht nach den Beipackzetteln der Industrie "so heis wie erträglich", sondern wie oben genannt.
Auch die Mittel der Industrie werden so wesentlich wirksamer.

Zu den Stoffen:
Teebaumöl sollte man in der Apotke oder bei einem Hobbytheklieferanten kaufen.
Von Aldi usw. rate ich ab (leider).
Bei dem Lavendelöl rate ich zu russischem Lavendel, andere Sorten gehen vielleicht auch.
Auch hier kann der Apotker weiter helfen.
Nur das LV41 wird Ihn vor Probleme stellen. Er kann aber einen anderen LösungsVermittler dafür verkaufen.

Nachgesagte Wirkung:
Teebaumöl ist laut Hobbythek Bakterien-, Viren- und Pilzabtötend.
Lavendelöl ist laut Hobbythek beruhigend und entzündungshemmend.
LV41 sorgt für eine durchmischung im Ansatz, dadurch werden die Öle langsam an die Inhalationsluft abgegeben.
Verwendet man keinen Lösungsvermittler, so erzeugen die stark konzentrierten Öle einen massiven Brechreiz.
Ausserdem sollte man beachten "Alle Dinge sind ein Gift, allein die Dosis macht es zu Medizin".
Auf den Ölflaschen sollte auserdem ein Hinweis stehen, der ungefähr so lautet
"Das Öl verschluckt kann zu Lungenentzündung führen".
Ein Händler mit diesem Hinweis hat die notwendige Sachkenntniss um Sie zu beraten.


Klinkenputzer
Re: Schnupfenmittelchen 23.10.2001 (04:14 Uhr) Klinkenputzer
> Da die Beiträge in dieser Seite schnell veralten und
> danach aus der Seite genommen werden, möchte ich ein
> kleines Schnupfenrezept an Euch noch einmal weitergeben.
> Schon beim ersten mal wurde sehr viel diskutiert und
> verrissen, aber es kamen keine Meldungen über Mis-/Er-
> und andere Folgen.
>
Die damalige Diskusion war nach dem 18.02.2001 00:46 und steht zur Zeit auf den Seiten
271-280.
Wer das Rezept also verreisen will kann sich vielleicht Arbeit sparen und dort nachschauen
ob ein Andrer da nicht schon vorgearbeitet hat.


Klinkenputzer
Re: Schnupfenmittelchen 23.10.2001 (10:02 Uhr) Gabriela
Hallo erstmal,

stimmt!! Das Rezept wurde verrissen, genauergesagt: Ich finde es unerträglich und absolut unmöglich!!!!!!!

Allerdings sollte man auch Toleranz üben, wenn es Dir gut tut und Du meinst, dass es Dir was bringt, ist das o.k. Allerdings finde ich es unverantwortlich solche Rezepturen weiterzugeben ohne weitere Hinweise, z.B. der Hinweis, dass diese Rezeptur nicht ohne den LV 41 angewandt werden darf. Kann in Deinem Text leicht überlesen werden und was ist mit der Anwendung bei Kindern? Es könnte ja noch jemand auf die Idee kommen, diese Rezeptur an seinem Kind auszuprobieren. Und dann???

Und was sollte der Hinweis mit Sachkenntnis??? Fehlt bei Deinem Rezept allemal und die meisten Hobbythekanbieter haben sie leider auch nicht, sonst wären solche Rezepte nicht mehr im Umlauf!

Über eine gute Qualität lässt sich natürlich streiten, obwohl Hobbythek Teebaumöle ja auch DAB-Qualität haben und was man von einer DAB-Qualität halten muss, sollte allgemein bekannt sein.

So jetzt habe ich genug Ätzendes losgelassen, musste einfach sein, tut mir leid, aber ich kann es einfach nicht unkommentiert stehen lassen.

Für alle übrigen die Inhalationen ohne LV 41 und Nebenwirkungen machen wollen:

1 - 3 Tropfen ätherisches Öl sind für eine Inhalation absolut ausreichend!! Gerade bei der Anwendung von Kindern reicht 1 Tropfen ätherisches Öl. Von Thymian nimmt man nicht mehr als 1 Tropfen.

man inhaliert nicht länger als 5 - 7 Minuten. Danach sollte man 1 Stunde nicht ins Freie gehen, da die Gefahr einer Verschlimmerung besteht.

Gabriela

Antwort nach Lutter Schnupfenmittelchen 24.10.2001 (00:40 Uhr) Klinkenputzer
An alle:
Mir ist etwas aufgefallen das ich Anfangs nicht bedacht habe.

**************************************************
                        !!!   W I C H T I G   !!!
Die Mischung (Öle+LV41+Wasser) darf NICHT mit Verneblern
benutzt werden.
Da bei diesen Geräten auch das LV41 in starken Maß
vernebelt wird.
Bei der Warmwasser+Handtuch Methode ist das nicht der Fall.
LV41 wird zwar von Jean Pütz in Tropfen zur inneren Anwendung
eingestetzt. Was aber nicht heist, dass es in größerem Maß und
über die Lunge aufgenommen bedenkenlos ist.
!!!    Deshalb: Nicht in Verneblern verwenden    !!!
**************************************************

Da muss ich auch einmal erwidern.

> stimmt!! Das Rezept wurde verrissen, genauergesagt: Ich
> finde es unerträglich und absolut unmöglich!!!!!!!
>
> Allerdings sollte man auch Toleranz üben, wenn es Dir gut
> tut und Du meinst, dass es Dir was bringt, ist das o.k.
Könnte es sein, dass Sie nur einer Firma etwas zutrauen.
Ein Einzelner ist zu doof??
Damit wähen Sie aber hier vollkommen fehl am Platz.
Meinen Sie unsere Altforderen (z.B. Herta von Bingen) die noch keine
Doppelblindstudien kannten, hätten nur Sch... zur Heilung der
täglichen Wewehchen benutzt und nicht nur Wewehchen.

Ist es nicht so, dass man eine Wirkung sucht.
In einem Lexikon über ätherische Öle sucht man die entsprechenden
Öle, die Dosierungsrahnen kann man in den Listen auch finden.
Man mischt und nimmt den Nächsten freiwilligen dessen man
habhaft werden kann.
Wer ist das wohl?
Natürlich man Selbst. Für die Nachwelt muß noch eine
Lückenlose Dokumentation erfolgen, damit der Patologe weis
"Warum ist Der denn abgenippelt".
Da ich nicht als untoter durch die Welt geistere bin ich
zumindestens nicht abgenippelt.
Und nicht nur mir hat die Mischung geholfen.
Gerade Leute mit Reizhusten hilft es sehr gut.
----------------

> Allerdings finde ich es unverantwortlich solche
> Rezepturen weiterzugeben ohne weitere Hinweise, z.B. der
> Hinweis, dass diese Rezeptur nicht ohne den LV 41
> angewandt werden darf.
Wieso nicht darf. Der Brechreiz ist zu überleben.
Sonst hätte der Patologe die Ursache nachgelesen.
Als Brechmittel ist es sowieso zu kurz wirksam.
Natürlich wenn man zu den Zeitgenossen zählt Die grundsätzlich
Rezepte nicht befolgen und nur Ihren göttlichen Eingebungen
folgen die ko..... halt ein bisschen.
Mir ist die Idee, mit dem LV41 die Öldampfabgabe gleichmäßiger
zu gestalten, auch erst gekommen, nachdem ich den Brechreiz,
aber auch die Besserung bei mir festgestellt habe.
Auch die Anweisung das Wasser, nur auf 50 Grad Celsius
zu erwämen, habe ich erst selbst erfahren müssen.

----------------

> Kann in Deinem Text leicht
> überlesen werden und was ist mit der Anwendung bei
> Kindern? Es könnte ja noch jemand auf die Idee kommen,
> diese Rezeptur an seinem Kind auszuprobieren. Und dann???
Natürlich wenn man Kinder 10 ml Teebaumöl in den Hals schüttet.
Dann sind schwere und schwerste Schäden zu erwarten. Aber
wer ausser einer Kindesmörderin würde das tun?
----------------

> Und was sollte der Hinweis mit Sachkenntnis??? Fehlt bei
> Deinem Rezept allemal und die meisten Hobbythekanbieter
> haben sie leider auch nicht, sonst wären solche Rezepte
> nicht mehr im Umlauf!
Welche denn sonst ? Vielleicht die:
"In der Apotheke besorge man sich Pinekentol, Bronchohorton,
Transpushmin, Weick varopor und wie die alle heisen.
Inhalieren so heis, dass sich die Haut schält. "
Nein Danke. Ich habe damit nutzlos jahrelang meine
Erkältungen kurriert
Ein Schnupfen fing in der Nase an, ging über Nase, Rachen,
Mandeln, Hals, Stimmbänder, Bronchien und blieb dort für ein
viertel Jahr als Reitzhusten und Bronchitis in der Lunge hängen.
Hatte Jemand in der anderen Ecke des Büros einen Schnupfen
so war ich am nächsten Tag krank.
----------------

> Über eine gute Qualität lässt sich natürlich streiten,
> obwohl Hobbythek Teebaumöle ja auch DAB-Qualität haben
> und was man von einer DAB-Qualität halten muss, sollte
> allgemein bekannt sein.
Was denn? Hier kann ich Ihnen geistig nicht nachtrapsen.
Ich kapiere nicht. Schreiben Sie bitte nicht nur zwischen den Zeilen.
----------------

> So jetzt habe ich genug Ätzendes losgelassen, musste
> einfach sein, tut mir leid, aber ich kann es einfach
> nicht unkommentiert stehen lassen.
Ich halte es auch mit Lutter
----------------

> Danach
> sollte man 1 Stunde nicht ins Freie gehen, da die Gefahr
> einer Verschlimmerung besteht.
Ist das eine Wirkung des Teebaumöls oder des Lavendelöls???
----------------


Als Datenquelle nutze ich :
Taschen-Lexikon der natürlichen ätherischen Öle.
H.I. Rombach Verlag
D-25887 Winnert


Klinkenputzer
Hallo Klinkenputzer,

welchen Lutter meinen Sie denn? Ich kenne nur Martin Luther, aber der schreibt sich mit h, ebenso kenne ich keine Hertha-von-Bingen, wohl aber eine Hildegard-von-Bingen, aber sind nur Nebensächlichkeiten....

> Könnte es sein, dass Sie nur einer Firma etwas zutrauen.
> Ein Einzelner ist zu doof??
> Damit wähen Sie aber hier vollkommen fehl am Platz.
> Meinen Sie unsere Altforderen (z.B. Herta von Bingen) die
> noch keine
> Doppelblindstudien kannten, hätten nur Sch... zur Heilung
> der
> täglichen Wewehchen benutzt und nicht nur Wewehchen.
>
Ich muss jetzt einfach mal auf den Text eingehen. Also ich habe 2 Jahre bei anerkannten Aromatherapeuten Ausbildung gemacht und diesen Herbst erfolgreich meine Prüfung absolviert und darf mich jetzt Aromakologin schimpfen.  Damit meine ich zumindest, habe ich mich mit ätherischen Ölen tiefergehend beschäftigt, also manch anderer. Aufgrund meiner langjährigen Erfahrungen und der Erfahrungen von Menschen, von denen ich lernen durfte (Die arbeiten übrigens auch in Krankenhäusern, also behandeln Patienten mit ätherischen Ölen) sind solche Rezepturen abzulehnen.

> Ist es nicht so, dass man eine Wirkung sucht.
> In einem Lexikon über ätherische Öle sucht man die
> entsprechenden
> Öle, die Dosierungsrahnen kann man in den Listen auch
> finden.

Meist sind in den gängigen Büchern die Dosierungen zu hoch und es steht auch meist nichts über die biochemische Zusammensetzung eines Öles und deren Chemotypen dar. Allein unter dem Begriff Teebaumöl muss sich kein reines Melaleuca alternifolia-Öl, da die australische Norm nur besagt, dass Teebaumöl aus Melaleuca-Arten bestehen muss, von denen es ca. 330 gibt. Aber nur Melaleuca alternifolia hat die Wirkweisen des beschriebenen Teebaumöles. Um ein preiswertes Öl zu bekommen, wird es oft mit ertragreicheren Teebaumarten vermischt ohne richtig deklariert zu werden.




> > Allerdings finde ich es unverantwortlich solche
> > Rezepturen weiterzugeben ohne weitere Hinweise, z.B. der
> > Hinweis, dass diese Rezeptur nicht ohne den LV 41
> > angewandt werden darf.
> Wieso nicht darf. Der Brechreiz ist zu überleben.
> Sonst hätte der Patologe die Ursache nachgelesen.
> Als Brechmittel ist es sowieso zu kurz wirksam.

Allein schon die Bemerkung der Brechreiz ist zu überleben. Muss man denn auf eine Inhalation einen Brechreiz bekommen und warum sollte jemand einen Brechreiz in Kauf nehmen? Das spricht doch für wenig Verantwortung im sachgerechten Umgang mit ätherischen Ölen, auch wenn der Brechreiz zu überleben ist.
Eigentlich will man sich ja mit den ätherischen Ölen etwas Gutes tun und nicht der Gesundheit schaden.

Sachkenntnisse kann sich jeder erwerben. Ich glaube es stand in Ihrem ersten Beitrag: Das versehentliche Schlucken eines ätherischen Öles kann Lungenentzündung hervorrufen. Ich hoffe, ich habe das jetzt richtig wiedergegeben. Das ist absoluter Quatsch.

> Welche denn sonst ? Vielleicht die:
> "In der Apotheke besorge man sich Pinekentol,
> Bronchohorton,
> Transpushmin, Weick varopor und wie die alle heisen.
> Inhalieren so heis, dass sich die Haut schält. "
> Nein Danke. Ich habe damit nutzlos jahrelang meine
> Erkältungen kurriert
> Ein Schnupfen fing in der Nase an, ging über Nase,
> Rachen,
> Mandeln, Hals, Stimmbänder, Bronchien und blieb dort für
> ein
> viertel Jahr als Reitzhusten und Bronchitis in der Lunge
> hängen.
> Hatte Jemand in der anderen Ecke des Büros einen
> Schnupfen
> so war ich am nächsten Tag krank.
> ----------------
>
> > Über eine gute Qualität lässt sich natürlich streiten,
> > obwohl Hobbythek Teebaumöle ja auch DAB-Qualität haben
> > und was man von einer DAB-Qualität halten muss, sollte
> > allgemein bekannt sein.
> Was denn? Hier kann ich Ihnen geistig nicht nachtrapsen.
> Ich kapiere nicht. Schreiben Sie bitte nicht nur zwischen
> den Zeilen.
> ----------------
>
> > So jetzt habe ich genug Ätzendes losgelassen, musste
> > einfach sein, tut mir leid, aber ich kann es einfach
> > nicht unkommentiert stehen lassen.
> Ich halte es auch mit Lutter
> ----------------
>
> > Danach
> > sollte man 1 Stunde nicht ins Freie gehen, da die Gefahr
> > einer Verschlimmerung besteht.
> Ist das eine Wirkung des Teebaumöls oder des
> Lavendelöls???
> ----------------
>
>
> Als Datenquelle nutze ich :
> Taschen-Lexikon der natürlichen ätherischen Öle.
> H.I. Rombach Verlag
> D-25887 Winnert
>
>
> Klinkenputzer
> > > Über eine gute Qualität lässt sich natürlich streiten,
> > > obwohl Hobbythek Teebaumöle ja auch DAB-Qualität haben
> > > und was man von einer DAB-Qualität halten muss, sollte
> > > allgemein bekannt sein.
> > Was denn? Hier kann ich Ihnen geistig nicht nachtrapsen.
> > Ich kapiere nicht. Schreiben Sie bitte nicht nur zwischen
> > den Zeilen.

Also in den letzten Hobbythekprospekten, die ich in den Händen hatte, stand bei Teebaum DAB-Qualität. Dies ist eine Qualität, die nach dem DAB-Deutschen Arzneibuch standardisiert sind. Jedes Mittel, das im DAB erfasst wird, muss einem festgelegten Standard entsprechen, was den chemischen Aufbau und nachgewiesene Wirkung auf den menschlichen Organismus anbelangt. Das bedeutet, dass ätherische Öle eine bestimmte festgelegte chemische Zusammensetzung aufweisen müssen. Bei natürlichen Produkten ist dies aber nicht möglich, da die Pflanzen von Ernte zu Ernte einen unterschiedlichen chemischen Aufbau nachweisen. Hier wird nachgeholfen, d.h. es müssen Inhaltsstoffe entfernt und synthetische wieder zugegeben werden, um den DAB-Standard einzuhalten.

> >
> > > Danach
> > > sollte man 1 Stunde nicht ins Freie gehen, da die Gefahr
> > > einer Verschlimmerung besteht.
> > Ist das eine Wirkung des Teebaumöls oder des
> > Lavendelöls???

Dies ist nicht auf die Verwendung der ätherischen Öle zurückzuführen, sondern bei einer Inhalation mit heißem Wasser werden die Gesichtsporen geöffnet und der Körper erhitzt, so kann man danach im Freien sich schnell wieder einen Zug einfangen und es geht einem schlechter!

Eine Aussage die jetzt immer wieder in pharmakologischen Studien bestätigt wird, ist die um die Jahrhundertwende aufgestellte Arndt-Schulz'sche Regel:

Kleine Reize fachen das Leben an, größere hemmen sie und starke Reize führen zum Zelltod.

Wer gute Literatur sucht:

Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe von Eliane Zimmermann
ist mit ca. 70,-- DM kein Schnäppchen, aber es bietet das beste Hintergrundwissen über ätherische Öle

Gabriela

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.