plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

21 User im System
Rekord: 181
(03.12.2017, 13:32 Uhr)

 
 
 Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek
  Suche:

Frust mit den Schnecken 01.07.2001 (14:27 Uhr) Anne
Hallo,

jetzt muss ich auch mal meinen Frust ablassen.
Meine Schwiegereltern in spe haben seit diesem Jahr einen Garten und haben mir netterweise ein kleines Stück für meine Kräuter zur Verfügung gestellt. Ich hatte einiges ausgesät: Thymian, Lavendel, Kamille, Johanniskraut, Rosmarin, Salbei, Pfefferminze und Zitronenmelisse. Heute mittag habe ich mir angeschaut, was denn nun eigentlich davon gewachsen ist. Mit einem grausamen Ergebnis: nur die Kamille. Und selbst die kann ich nicht verwenden, weil sie voller Blattläuse war. Ich könnte heulen.
Kann mir jemand von Euch sagen, ob es sich noch lohnt, fertige Kräuterpflanzen auszusetzen, um wenigstens noch ein bisschen was ernten zu können ??
So, und um mich wieder zu beruhigen, veranstalte ich jetzt ein Frustessen mit frischer Erdbeertorte!

Grüße, Anne
Re: Frust mit den Schnecken 01.07.2001 (14:41 Uhr) Petra
Hallo Anne,

ich habe inzwischen einen großen Kräutergarten. Es lohnt sich schon, dass man sowas hat. Säen würde ich aber nur in Töpfen und wenn die Pflanzen groß genug sind, dann kannst Du sie aussetzen. Ich habe Pflanzen gekauft, da die Säerei doch recht langwierig ist.

Und Schnecken lieben z.B. Basilikum, Petersilie. Da hilft nichts, ausser einsammeln. (mein Mann zerschneidet die Schnecken immer, ich kanns nicht sehen)

Von den Kräutern mache ich immer mein Kräutersalz selbst. Die Kräuter ernten und in der Küchenmaschine mit Salz häckseln und trocknen lassen, am Besten in der Sonne. Wenn sie trocken sind, nochmals in der Küchenmaschine mahlen. Und dann sieben. Fertig. Das ist immer ein willkommenes Geschenk bei Freunden.

So dann werde ich mal den nächsten Ansatz des Kräutersalzes machen...da habe ich Lust dazu, da wir hier KEINE ERDBEERTORTE haben.

Liebe Grüße

Petra
Re: Frust mit Licht beim Trocknen 01.07.2001 (16:08 Uhr) Klinkenputzer
> Hallo Anne,
> Von den Kräutern mache ich immer mein Kräutersalz selbst.
> Die Kräuter ernten und in der Küchenmaschine mit Salz
> häckseln und trocknen lassen, am Besten in der Sonne.

DA gehen die ätherischen Öle und damit der Geschack flöten.
Trocknen sollte man im Dunkeln und mit Max. 50 Grad Celsius.
Manche Gräuter mit noch weniger.
Herr jeminé, Jahn Pütz hat da sogar eine Sendung gemacht.

> Petra


Mit freundlichen Grüßen (MfG)
Klinkenputzer
Re: Frust mit den Schnecken 05.07.2001 (09:13 Uhr) thomas
Schau mal hier gibts auch einiges zum Thema Schnecken:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?topic=46&forum=16&9

MfG
Thomas
Kräuterzucht 01.07.2001 (17:01 Uhr) Andi
Hallo Anne,

ja, das mit den Schnecken und dem Getier ist heuer schlimm...

Mir wurden vor ein paar Tagen auch die jüngsten Triebe der noch kleinen Echinacin-Pflänzchen abgefressen, trotz Saatkasten...

Nur mit viel Niem auf verschiedenem Wege (gestreut, und eine Niemölmischung mit ähterischen Ölen gesprüht) habe ich das wieder einigermassen im Griff.

Wenn Du nur ab und zu in den Garten siehst (täglich gießen!! mind. einmal) entgeht Dir das und man muss bei ersten Anzeichen gleich handeln.

Die Blattlausplage (war echt schlimm) habe ich täglich abgezupft, bzw. gerieben, mit Wasser abgespült und mit Niem nachbehandelt. Da waren aber auch einige Anwendungen  und vor allem tägliches zupfen nötig. Gerade meine sehnsüchtig begehrten Ringelblumen und der höchst interessante Borretsch waren sehr betroffen. Nun sind sie aber zu kräftigen Pflänzchen gewachsen, dank der Niembehandlung.
Natürlich fallen die Schädlinge nicht sofort tot ab, aber durch gezielte, evt. auch systemische Anwendung bekommt man sie dafür dann auf Dauer weg.

In einem gekauften Kamillestöckchen haben sich im Blattinneren irgendwelche Larven entwickelt....befallene Blätter abgezupft umgetopft und wieder mit Niem behandelt. Jetzt wächst sie super.

Wenn Du Pflanzenschutz brauchst, verwende nur Niem, denn es ist pflanzlich und für den Menschen völlig ungiftig.

Dem Rat, die Kräuter in Töpfen vorzuziehen, kann ich mich nur anschließen, denn im Freiland wirds nichts rechtes. Erst wenn sie sich etwas gefestigt haben, kannst Du sie dann gut auspflanzen.

Ich habe es heuer so halb halb gemacht. Einiges habe ich ausgesät, jedoch von den Sachen die nicht kamen (Estragon, Rosmarin ) werde ich mir noch vorgezogene von der Gemüsefrau besorgen. Die macht alles Bio (weil Tradition) und hat gute Ware.

Die Stöckchen, die ich bei Obi gekauft habe (diese Kamille), fand ich nicht ganz so gut, vor allem weil ich falsches Johanniskraut (nicht das perforata) und falsche Nachtkerzen dort bekommen habe. Erst der Vergleich der lateinischen Namen zuhause, brachte dann die Erkenntnis
:-(((.

Die paar Aussaaten die nichts geworden sind, führe ich auf überaltete Samen zurück.

Kennt ihr einen Samenhändler (ausser Syringa), der so spezielle Heilkräuter (vor allem die Originalen) führt?

Grüße
Andi

Re: Kräuterzucht 01.07.2001 (17:26 Uhr) Anne
Hallo Andi,

> Mir wurden vor ein paar Tagen auch die jüngsten Triebe
> der noch kleinen Echinacin-Pflänzchen abgefressen, trotz
> Saatkasten...

Was ist Echinacin ??

> Wenn Du nur ab und zu in den Garten siehst (täglich
> gießen!! mind. einmal) entgeht Dir das und man muss bei
> ersten Anzeichen gleich handeln.

Mein Problem ist, dass ich nicht jeden Tag Zeit habe, in den Garten zu fahren, da er außerhalb liegt und ich jedes Mal 20min mit dem Auto fahren muss. Um das Gießen haben sich meine Schwiegereltern gekümmert, weil sie jeden Abend rausfahren und am Wochenende gleich draußen bleiben.

>Da waren aber auch einige Anwendungen
> und vor allem tägliches zupfen nötig. Gerade meine
> sehnsüchtig begehrten Ringelblumen und der höchst
> interessante Borretsch waren sehr betroffen. Nun sind sie
> aber zu kräftigen Pflänzchen gewachsen, dank der
> Niembehandlung.

Für meine Ringelblumen habe ich ja eine "Bezugsquelle", von der ich gestern gehört habe, ich kann "ernten" kommen. Ich werde mich also diese Woche ans Ringelblumensalbenkochen machen.

> Wenn Du Pflanzenschutz brauchst, verwende nur Niem, denn
> es ist pflanzlich und für den Menschen völlig ungiftig.

Ja, das werde ich bestimmt ausprobieren. Meine Schwiegereltern werde ich allerdings nicht dazubringen können, sie behandeln alles chemisch. Auf natürliche Sachen sind sie nicht zu bringen. Sie haben zudem alle beide einen Putzfimmel, würden wahrscheinlich am liebsten den Rasen noch wischen. Es muss alles seine Ordnung haben, was nicht am richtigen Fleck ist, kommt raus. Und Viehzeug wird gleich mit Keule behandelt. Wenigstens ist mein Freund nicht so veranlagt, sondern freut sich über meine Interessen.

>
> Dem Rat, die Kräuter in Töpfen vorzuziehen, kann ich mich
> nur anschließen, denn im Freiland wirds nichts rechtes.
> Erst wenn sie sich etwas gefestigt haben, kannst Du sie
> dann gut auspflanzen.

Um neue Pflanzen zu Hause auszusäen und dann auszupflanzen, wird es wohl schon zu spät sein. In Leipzig ist oft Markt, die haben dort auch "fertige" Pflanzen & Kräuter. Ich hoffe, das klappt dann.

> Die Stöckchen, die ich bei Obi gekauft habe (diese
> Kamille), fand ich nicht ganz so gut, vor allem weil ich
> falsches Johanniskraut (nicht das perforata) und falsche
> Nachtkerzen dort bekommen habe. Erst der Vergleich der
> lateinischen Namen zuhause, brachte dann die Erkenntnis
> :-(((.

Johanniskraut hatte ich auch ausgesät :-(( Eigentlich wollte ich ja davon eigenes Johanniskrautöl machen.

> Kennt ihr einen Samenhändler (ausser Syringa), der so
> spezielle Heilkräuter (vor allem die Originalen) führt?

Schau' mal unter www.pharmasaat.de nach. Dort hatte ich mal einen Katalog bestellt. Sie haben eine große Auswahl. Allerdings habe ich nichts bestellt, weil's für meinen Geldbeutel zuviel war. Ich kann Dir also leider nix über die Qualität sagen. Den Link hatte ich, glaub' ich, aus dem Heilkraeuter.de-Forum.

Für das Ansetzen von Ringelblumenöl habe ich aber noch eine Frage. In welcher Dosierung gibt man das Vitamin-E-Acetat dazu, damit es nicht ranzig wird ??

Grüße, Anne
Re: Kräuterzucht 04.07.2001 (09:45 Uhr) Gabriela
>Liebe Andi,

zurück von den Lernenden!!!

Bei mir im Garten ist es auch ganz schlimm mit den Schnecken. Selbst Pflanzen, die Schnecken eigentlich nicht mögen, werden die jungen Triebspitzen abgefressen. Ich sammele sie jeden Tag ein und übergieße sie mit kochendem Wasser (ist besser und schneller als kleinschneiden).

Seltene Gartenkräuter und alte Pflanzensorten bieten www.staudengaissmayer.de (die Kataloge sind leider sehr teuer), er hat von Engelwurz bis Bilsenkraut fast alles im Sortiment (alleine über 50 verschiedene Minzarten) und www.ruehlemanns.de, habe ich auch schon bestellt, bietet auch eine sehr große Auswahl!

Liebe Grüße

Gabriela
Re: Frust mit den Schnecken 04.07.2001 (17:49 Uhr) Kathrin
Hallo,

wenn es sich nur um ein kleines Stück Garten handelt, kannst Du es mal mit einem Schneckenzaun versuchen. Das Beet wird damit eingezäunt, und die Schnecken können nicht rein.

Du kannst jetzt auch noch Kräuter ausähen, wenn Du für genügend Feuchtigkeit sorgst, am besten ist es, die Pflanzen im Minigewächshaus vorzuziehen.


Kathrin
Re: Frust mit den Schnecken 05.07.2001 (11:30 Uhr) Ulrike
Hallo an alle Schneckengeschädigten,

gegen die Viecher helfen ganz einfach und unkonventionell kleingedrückte Eierschalen von rohen Eiern; einfach rund um die Beete streuen, die scharfen Kanten der Schalen verhindern, dass die Schnecken darüber gehen? rutschen? schleimen?? wie auch immer, die Schnecken mögen keine scharfen Kanten im Bauch. Die Barriere muss natürlich breit genug sein.

Liebe Grüsse

Ulrike
Sirup mit den Schnecken 08.07.2001 (08:28 Uhr) Claudia
Hi,

habe gerade in einem alten (neuen) Heilmittelbuch über das SuperMittel gegen Husten und Bronchitis gelesen.
Vielleicht kannst Du Deiner Schneckenplage Herr werden ...... *g*!

Man nehme ein Einmachglas und gebe schichtweise Nacktschnecken und Zucker hinein, jeweils in gleicher Schichtstärke, schließe oben mit Zucker ab und lasse das Ganze im Keller ein paar Wochen ziehen. Dann den Sirup abfiltrieren und 3x tgl. teelöffelweise bei Bronchialkatarrhen vor den Mahlzeiten einnehmen – na dann guten Appetit!

Das netteste ist, das gibt’s sogar noch von einer Pharmafirma (Alsitan), die haben da noch Thymian mit drin und das Zeug heißt „Original bayerischer Schneckensirup“ 150 ml kosten ca. 17,-- DM.
Da kannst Du ja schon mal eine Produktion starten!

Viel Erfolg bei der Schneckenbekämpfung! Leider habe ich auch nichts besseres zu bieten, bei mir richten sie auch ne Menge Schaden an.
Ich habe um meine Beete so alte Dachrinnen seitlich aufgestellt, da fallen sie immer wieder runter und kommen nicht so leicht drüber, aber einige schaffen es eben trotzdem. So dicht ist es ringsum dann auch nicht, an den  Ecken.

Ciao Claudia
Re: Sirup mit den Schnecken 08.07.2001 (10:26 Uhr) Anne
Hallo Claudia!

> Man nehme ein Einmachglas und gebe schichtweise
> Nacktschnecken und Zucker hinein, jeweils in gleicher
> Schichtstärke, schließe oben mit Zucker ab und lasse das
> Ganze im Keller ein paar Wochen ziehen. Dann den Sirup
> abfiltrieren und 3x tgl. teelöffelweise bei
> Bronchialkatarrhen vor den Mahlzeiten einnehmen –
> na dann guten Appetit!

Danke für den Tip, aber den probiere ich sicherlich nicht aus *schüttel*
Wir streuen immer Salz auf die Schnecken. Es wird ihnen dabei das Wasser entzogen und sie gehen dabei kaputt.
Außerdem bekam ich gerade den Tip, dass man Salz um die Beete streuen soll.

Ich habe mir jetzt noch einige kleine Pflanzen gekauft und hoffe, dass die etwas werden.

Ansonsten habe ich gestern 3kg Erdbeeren zu Marmelade gekocht, einmal mit Waldmeister *lecker*.

Grüße, Anne
Re: Schneckenplage 09.07.2001 (21:11 Uhr) Angelika
Hallo ihr Schneckengeschädigten!

Zur Abhilfe hat Meister Pütz Neemprodukte aller Art und Lebermoosextrakt empfohlen. Rückmeldungen von Kunden bestätigen die Wirkung :-)
Neem, ebenso wie Lebermoos wird von Schnecken absolut gemieden.

Weitere Infos unter:

http://www.nature.de/artikel/hobby/descript/lebermoos.htm
und
http://www.nature.de/artikel/hobby/descript/niem.htm

Viel Erfolg wünscht euch

Angelika

Hallo,

Da hilft Niembaumsamenöl. Auch die Niembaumsamen haben sich bewährt.
Mit Licht und Liebe, und ohne Schnecken,
Gaby Guder
Re: Frust mit den Schnecken 12.07.2001 (11:29 Uhr) Lydia
> Hallo,
>
> Da hilft Niembaumsamenöl. Auch die Niembaumsamen haben
> sich bewährt.
> Mit Licht und Liebe, und ohne Schnecken,
> Gaby Guder

Hallo, ich heiße Lydia!
Lese mit Interesse eure Erfolge mit der Schneckenplage.
Ich habe auch so Kriechtiere in meinem Garten, manche sind
so groß und gestreift - igitt - wie Schlangen.
Wie ist das nun mit dem Niembaumsamenöl. Wie verwendet man
das. Niembaumamen ?? Streut man die einfach so hin?
Gruß Lydia
Re: Frust mit den Schnecken 15.07.2001 (23:21 Uhr) Angelika
Hallo Lydia,

snipp...

> Wie ist das nun mit dem Niembaumsamenöl. Wie verwendet
> man das. Niembaumamen ?? Streut man die einfach so hin?

es gibt zwei Möglichkeiten.
Das Niemöl mit einem entsprechenden Emulgator (Rimulgan)und Wasser mischen und die Pflanzen damit einsprühen.
Oder die Samen mahlen und mit Wassser zu einer Spritzbrühe verarbeiten.
Das Samenmehl kannst Du auch direkt in die Gartenerde einarbeiten.

Mehr darüber findest Du unter

http://www.hobbythek.de

>Hobbytips< >Gärtnern ohne Gift< oder Tip Nr.: 260 - >Niem - ein Baum für alle Fälle<

und bei

http://www.nature.de

>Hobbythekprodukte< dort den Namen anklicken

Viel Spaß beim Surfen

Angelika


Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Hobbythek Forum". Die Überschrift des Forums ist "Erfahrung, Fragen und Tipps zur Hobbythek".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Hobbythek Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.